IT + Medien

_

Anteilseigner: ProSiebenSat.1-Aktionär verschiebt Aktien

Der Großaktionär Telegraaf Meedia will die Prosieben-Sat.1-Aktien von der deutschen Tochter auf den niederländischen Mutterkonzern übertragen. Andere Investoren wollen hingegen aus dem Medienkonzern aussteigen.

Der niederländische Investor Telegraaf schichtet seine Aktien der ProSiebenSat.1 Media AG um. Künftig gehören sie zur Muttergesellschaft statt zur deutschen Tochter. Quelle: dapd
Der niederländische Investor Telegraaf schichtet seine Aktien der ProSiebenSat.1 Media AG um. Künftig gehören sie zur Muttergesellschaft statt zur deutschen Tochter. Quelle: dapd

FrankfurtDer ProSiebenSat.1-Großaktionär Telegraaf Media sortiert seine Anteile an dem Fernsehkonzern neu. Das Paket werde von der deutschen Telegraaf-Tochter auf die niederländische Muttergesellschaft übertragen, erklärten Sprecher von Telegraaf und ProSieben am Freitag. Der Medienkonzern aus Amsterdam halte damit insgesamt unverändert zwölf Prozent der Stammaktien.

Anzeige

Hauptaktionäre der Fernsehgruppe sind die Finanzinvestoren KKR und Permira, die gemeinsam 88 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien und 18 Prozent der stimmrechtslosen, börsennotierten Vorzugsaktien halten. Die übrigen Vorzugsaktien befinden sich im Streubesitz.

TV-Sender

ProSieben bereitet einen Ausstieg der beiden Finanzinvestoren vor. Die Vorzüge sollen auf der Hauptversammlung im kommenden Sommer in Stammaktien umgewandelt werden. Das macht den Fernsehkonzern für Investoren attraktiver und erleichtert damit KKR und Permira den Ausstieg. Danach wäre das im Nebenwerteindex MDax notierte Unternehmen ein Anwärter auf den Einzug in den Leitindex Dax. Auf einen Zeitpunkt für den Ausstieg haben sich Permira und KKR nicht festgelegt. Erwartet wird er im kommenden Jahr.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Klaas Heufer-Umlauf im Interview: „Man kann nicht im stillen Kämmerlein verharren“

„Man kann nicht im stillen Kämmerlein verharren“

Mit seinem Kumpel Joko macht Klaas Heufer-Umlauf Fernsehen für die junge Generation. Im Interview spricht er über starre Medienfirmen, die neue TV-Nutzung, Konkurrenz durch Amazon und Feedback aus dem Internet.

Devisen-Manipulationen: Deutsche Bank soll 5,1 Milliarden Euro zahlen

Deutsche Bank soll 5,1 Milliarden Euro zahlen

Im Skandal um mögliche Devisenmarkt-Manipulationen dürfte die Deutsche Bank eine drastische Strafe erwarten: Mit 5,1 Milliarden Euro müsste sie die größte Einzelstrafe zahlen. Das ergab eine Studie der Citigroup.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer