Anzeigenkampagne
Eon will seinen Ruf aufpolieren

Nach der massiven öffentlichen Schelte über die zu hohen Gas- und Strompreise holt Deutschlands führender Energieversorger Eon zum Gegenschlag aus. Mit einer Anzeigenkampagne will der Konzern gut Wetter machen.

HB DÜSSELDORF. Der Düsseldorfer Konzern kündigte am Freitag an, in Zeitungsanzeigen Stellung zur aktuellen Diskussion über Preise und Wettbewerb im Energiemarkt zu nehmen. Den Auftakt bilde diesen Samstag eine Anzeige mit dem Titel „Deutschland braucht eine sichere Gasversorgung!“. Auf diese Weise solle darauf hingewiesen werden, dass Eon durch langfristige Importverträge die Versorgung mit Gas sichere.

Die steigenden Strom- und Gaspreise waren in den vergangenen Monaten unter anderem von Verbraucherschützern massiv kritisiert worden. Mittlerweile haben sogar mehrere Verbraucher gegen die Gasmonopolisten geklagt.

Das Bundeskartellamt geht gegen langfristige Lieferverträge zwischen der Eon-Tochter Eon Ruhrgas und den Stadtwerken vor, weil damit aus Sicht der Wettbewerbshüter neuen, günstigeren Anbietern der Marktzugang erschwert werde.

„Wir wollen mit unserem Informationsangebot dazu beitragen, mehr Sachlichkeit in die Diskussion zu bringen“, betonte der Eon-Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat. In den nächsten Wochen würden weitere Anzeigen dieser Art erscheinen. Sie beleuchteten etwa den Zusammenhang von Strombörsen und Strompreisen. Eon könne sich nicht von den Märkten und weltweit steigenden Energiepreisen abkoppeln, sagte Bernotat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%