IT + Medien

_

Apple, Google und Co.: „Sollte es das Programm geben, machen wir nicht mit“

Medienberichten zufolge haben der US-Geheimdienst NSA und die Kriminalbehörde FBI über das Programm PRISM weitreichenden Zugriff auf Kundendaten von Unternehmen wie Apple, Google und Facebook. Was die Firmen dazu sagen.

Bild 1 von 14

Die „Washington Post“ und die britische Zeitung „Guardian“ berichten über ein bislang unbekanntes Abhörprogramm der US-Sicherheitsbehörden (Bericht). Einige Folien einer Präsentation zum Programm „PRISM“ nennen Firmen, die demnach den Behörden weitreichenden Zugriff auf ihre Daten gestatten.

Dazu gehört Apple, der Hersteller von Smartphones („iPhone“), Tablets und Computern. Das Unternehmen teilte mit: „Wir haben noch nie von PRISM gehört. Wir gewähren keiner Regierungsbehörde direkte Zugang zu unseren Servern und alle Behörden, die Kundendaten beantragen, müssen einen Gerichtsbeschluss erhalten haben.“

Bild: SAP/dpa