Apple, Google und Co.: „Sollte es das Programm geben, machen wir nicht mit“

Apple, Google und Co.„Sollte es das Programm geben, machen wir nicht mit“

Medienberichten zufolge haben der US-Geheimdienst NSA und die Kriminalbehörde FBI über das Programm PRISM weitreichenden Zugriff auf Kundendaten von Unternehmen wie Apple, Google und Facebook. Was die Firmen dazu sagen.

  • 4

    Kommentare zu " Apple, Google und Co.: „Sollte es das Programm geben, machen wir nicht mit“"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • "Wenn Kunden diesbezueglich Bedenken haben, dann wird man Kunden neue finden,"

      Natuerlich:

      "Wenn Kunden diesbezueglich Bedenken haben, dann wird man neue Kunden finden,"


    • Und die Erde ist eine Scheibe.
      Natürlich müssen die mitmachen. Wer soll denn sonst die ganzen Patentstreitigkeiten beweissicher führen?
      Dazu muss man wissen wer wo was prodziert, wer es wie nutzt, und welche User am liebsten was kaufen.
      Diese ganze Überwachungsdiskussion wird Lügen gestraft sobald es um Gebühren, Lizenzen und Patente geht.
      Der User ist nur ein dummes Zahlvieh, welches so blöde ist seine Babybilder hochzuladen. Dann gibts Werbung für Babynahrung. Kann jeder feststellen der so einen Account hat. Das kommt ganz von alleine dahin, weil das so gute Menschen sind, gell?

    • Es gab ja schon genug Beispiele, wo die US-Behoerden diversen Internet-Firmen das Messer an die Brust setzten und ploetzlich machten die alles. Und wenn nicht, dann siehe Megaupload - zuerst Daten sperren, analysieren und hinterher ueber die Rechtmaessigkeit genauer nachdenken. Megaupload betreute nicht nur boese Kunden. Auch Daten von guten Kunden koennen von den US-Behoerden nach Belieben eingesehen werden. Dies sollte eine Warnung fuer Kunden/Firmen sein, die ueber Cloud-Dienste nachdenken.

      Wenn Kunden diesbezueglich Bedenken haben, dann wird man Kunden neue finden, denken viele Internetanbieter. Es gibt aber leider nur 1 US-Behoerde und sonst keine Alternative. So manches Unternehmen waehlt dann natuerlich den Weg des geringsten Widerstandes ;-)

    Serviceangebote