Apple-Lieferant
Hon Hai mit schwachem iPhone-Absatz

Enttäuschung für Hon Hai Precision: Der Umsatz des Apple-Lieferanten brach in Vergleich zum Vorjahreszeitraum stark ein. Diese Zahlen lassen indes auch auf nichts Gutes für Apple schließen.
  • 0

TaipehDem Apple-Lieferanten Hon Hai Precision bekommt die starke Abhängigkeit von iPhones und iPads derzeit nicht gut: Der Umsatz brach im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf umgerechnet 20,6 Milliarden Euro ein, wie der taiwanische Konzern am Mittwoch mitteilte. Hon Hai macht etwa 60 bis 70 Prozent seiner Erlöse mit der Fertigung von Apple-Produkten. "Dies zeigt, dass Hon Hai zu stark von Apple abhängig ist", sagte Analyst Ming Chi Kuo von KGI Securities.

Die Zahlen des Hauptlieferanten lassen indes auch auf nichts Gutes für Apple schließen. Der US-Konzern hatte zuletzt mit mäßigen Verkaufszahlen beim iPhone enttäuscht. Im Weihnachtsgeschäft setzten die Kalifornier weniger Smartphones ab als erwartet. Im Wettbewerb mit Samsung Electronics droht der Konzern damit an Boden zu verlieren.

Hon Hai war jüngst mit dem geplanten Einstieg bei der japanischen Elektronikfirma Sharp in die Schlagzeilen geraten. Ursprünglich wollten sich die Taiwaner mit zehn Prozent beteiligen, ließen die Pläne aber kürzlich wieder fallen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Apple-Lieferant: Hon Hai mit schwachem iPhone-Absatz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%