Apple
Siri bekommt neuen Meister

Mit einem Personalcoup will der IT-Konzern Apple seine Sprachbefehl-Software „Siri“ weiterentwickeln. Der Suchmaschinenexperte William Stasior vom Konkurrent Amazon soll „Siri“ besser und für Apple einträglicher machen.
  • 1

CupertinoApples sprechender iPhone-Assistent Siri bekommt einen neuen Chefmanager. Dafür wurde vom Online-Händler Amazon der Suchmaschinen-Experte und Computerwissenschaftler William Stasior abgeworben, wie eine Apple-Sprecherin am Dienstag der Finanznachrichtenagentur Bloomberg bestätigte.

Stasior führte bei Amazon zuletzt den Bereich A9, der für Suchdienste des weltgrößten Online-Einzelhändlers und Werbung in ihrem Umfeld zuständig ist. Vor einem Jahrzehnt hatte er bereits bei der Suchmaschine AltaVista gearbeitet. Mit der Berufung Stasiors könnte Apple neben der Verbesserung von Siri auch die Entwicklung eigener Suchdienste vorantreiben.

Siri wurde im vergangenen Jahr gestartet und ist eine tragende Säule von Apples Zukunftskonzept. Der Dienst ist als ein „persönlicher Assistent“ gedacht, der auf gesprochene Befehle hin zum Beispiel den Wecker stellt oder Auskunft über das Wetter gibt. Dafür braucht Apple auch Suchmaschinen-Kompetenz im Hintergrund. Siri spielt eine zentrale Rolle in der Werbung für mobile Apple-Geräte, zugleich beschwerte sich so mancher Nutzer über Verständnisprobleme.

Apple holte sich die Grund-Technologie dahinter mit dem Kauf der Firma Siri 2008. Ein neuer Chef für das Projekt wurde dringend gebraucht: Vor kurzem verließ Siri-Mitgründer Adam Cheyer Apple, der einstige Chef Dag Kittlaus ging schon vor einem Jahr.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Apple: Siri bekommt neuen Meister"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ha! ROFL!!

    Das war doch klar, daß die Stasi ihr O(h)r überall hat!

    Noch dazu, wenn man bedenkt, daß Apple's Spracherkennung nicht innerhalb des Endgerätes sondern auf zentralen Servern erfolgt, also jedes aufgenommene Wort erst mal direkt zu Apple wandert. (Wahrscheinlich ist das billiger für die NSA... - und für die Stasi. LOL!)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%