Apple-Zulieferer Foxconn: Sharp-Rettung wird zur Chefsache

Apple-Zulieferer Foxconn
Sharp-Rettung wird zur Chefsache

Apple-Zulieferer Foxconn rudert bei der Rettung des Elektronikkonzerns Sharp zurück und verweigert überraschend seine Unterschrift unter dem Kaufvertrag. Nun sollen die Konzernchefs eine Lösung finden.

Tokio/TaipehDer Rettungspoker um den angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern Sharp durch den Apple-Zulieferer Foxconn wird einem Insider zufolge zur Chefsache. Noch am Freitag wollten sich Sharp-Chef Kozo Takahashi und Foxconn-Gründer Terry Gou in China treffen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Sharp lehnte eine Stellungnahme ab.

Foxconn hatte seine Unterschrift unter den Kaufvertrag für Sharp am Donnerstag überraschend verweigert und das mit neuen Informationen begründet. Nach Angaben von Insidern handelt es sich dabei um bislang unbekannte Schulden in Milliardenhöhe. Um welche Art der Verbindlichkeiten es sich handelt, war offen.

Mit dem Vorgang vertraute Personen berichteten, auch Sharps Banken hätten bis zur letzten Minute nichts von den Verbindlichkeiten gewusst. Sharp erklärte nun, alle Schulden ordentlich aufgelistet zu haben. Ein Foxconn-Sprecher lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

Analyst Atul Goyal von der Investmentbank Jefferies befürchtet, dass das gesamte Geschäft nun in Gefahr ist. Er verwies auf das Jahr 2012: Schon damals habe Foxconn sich um einen Einstieg bei Sharp bemüht, habe sein Angebot dann aber zurückgezogen. An der Börse brachen die Sharp-Aktien allein in den vergangenen beiden Tagen um etwa ein Viertel ein.

Eigentlich schien das Geschäft, durch das Foxconn zwei Drittel des Display-Spezialisten erhalten sollte, am Donnerstag in trockenen Tüchern. Die Sharp-Führung hatte sich einstimmig dafür ausgesprochen. Es wäre die bislang größte Übernahme eines japanischen Technologiekonzerns durch einen ausländischen Investor.

Insidern zufolge wollten die Taiwaner umgerechnet 5,3 Milliarden Euro investieren. Mit dem Kauf würde Foxconn, das an Taiwans Börse unter dem Namen "Hon Hai Precision" gelistet ist, seine Position als wichtigster Apple-Zulieferer ausbauen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%