ARD und ZDF
Ohne Werbung steigen die Gebühren

In der Debatte um den Rundfunkbeitrag wird nicht nur eine Senkung gefordert, sondern auch ein Werbeverbot für die Öffentlich-Rechtlichen. Dann würde die Abgabe aber nicht sinken, sagen Experten. Im Gegenteil.
  • 5

MainzBei einem kompletten Verzicht der öffentlich-rechtlichen Sender auf Werbung und Sponsoring würde der Rundfunkbeitrag um mehr als einen Euro steigen. Das geht aus einem Sonderbericht der Gebührenkommission KEF für die Länder hervor. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa würde demnach ein kompletter Wegfall von Werbung und Sponsoring den Beitrag um 1,25 Euro im Monat klettern lassen - derzeit zahlt jeder Haushalt 17,98 Euro.

Die Experten hatten ein solches Szenario bereits untersucht, aktualisieren es aber jetzt. In dem Bericht geht es auch um einen Teilverzicht. Seit 2013 ist das Präsentieren von Sendungen durch Unternehmen nach 20.00 Uhr verboten.

Der Rundfunkbeitrag wird voraussichtlich sinken: Die KEF hatte vorgeschlagen, dass er angesichts von Mehreinnahmen frühestens 2015 von 17,98 Euro auf 17,25 Euro im Monat zurückgeht. Sie empfiehlt, die Hälfte der erwarteten Zusatzerträge von rund 1,15 Milliarden Euro bis 2016 hierfür einzusetzen. Wie der Beitrag sinkt, entscheiden die Länder im März.

Nach einem Treffen der KEF mit den Ländern und den Intendanten der öffentlich-rechtlichen Anstalten gab es keine Anzeichen, dass die geplante Senkung deutlich abweichen könnte von 73 Cent im Monat. Die KEF legt fest, wie viel Geld die Öffentlich-Rechtlichen brauchen. Die Sender können Mehrerträge nicht einfach ausgeben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ARD und ZDF: Ohne Werbung steigen die Gebühren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gegen die Gebührenmafia hilft nur eines: WG gründen mit Nachbarn, Freunden oder Familie und dann direkt abmelden. Info und WG Partner finden Sie bei www.gezwg.de

  • Das Problem der übermäßigen Werbung ist aus meiner Sicht nicht das Problem. Wichtiger finde ich, die Inhalte der Programme. Und die sind manchmal sehr erschreckend. Da werden wir hunderttausendmal mit "Volksmusik" und Mutantenstadl "beglückt". Gute bis sehr Filme und kritische Beiträge werden zu Zeiten gebracht wo früh aufstehende Arbeiter sich dies nicht mehr antun. Ich glaube ja das mit kritische Beiträge ist politisch gewollt. Nicht umsonst wurde damals der Scheibenwischer erst später gezeigt und dann ganz abgesetzt. Begründung: niedrige Zuschauerzahl. Woher auch, wenn man zeitig ist Bett muss. Wer gute Beiträge sehen will muss auf ARTE und 3sat umschalten.
    Außerdem sollten, bei Sportgroßereignisse, die Anstalten gemeinsam eine Mannschaft stellen. Das spart auch Kosten.
    Man könnte hier sicherlich noch mehr Vorschläge bringen, aber wir werden ja nicht gefragt. Wir sollen schön zahlen und uns den,zur besten Sendezeit gebotenen Schund in Form von Spielshows u.a. ansehen. Wenn das so weitergeht na dann guten Nacht ÖR.

  • Wofür brauchen die ÖR soviel Geld? Talks, Talks, Talks. Wiederholungen, Wiederholungen, Wiederholungen und nochmals Wiederholungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%