Aufsichtsrat billigt Übernahme
Telekom will Telering haben

Die Deutsche Telekom hat die Übernahmepläne für den viertgrößten österreichischen Mobilfunkanbieter bestätigt. Der Aufsichtsrat hat einem Angebot für Telering zugestimmt. Die bisherigen Eigner wollen ihre Anteile loswerden. Der Belegschaft von Telering gefällt das gar nicht.

HB FRANKFURT/WIEN. Allerdings sei noch kein Kaufvertrag mit der Muttergesellschaft Alltel unterzeichnet worden. „Es müssen noch einige Vertragsdetails verhandelt werden“, sagte ein Sprecher. Es seien noch einige Details offen. Zu den offenen Punkten wollte er sich ebenso wenig äußern wie zum Kaufpreis. Der Vertragsabschluss könnte bis Montag erfolgen, hieß es in den Kreisen. Der Kauf von Telering wäre der größte Zukauf der Telekom seit VoiceStream vor fünf Jahren.

Telering-Eigentümer Alltel strebe eine Einigung mit der Deutschen Telekom an, sagte der Präsident der US-Telekommunikationsfirma, Kevin Beebe, in einem Interview. Alltel, die den ursprünglichen Telering-Eigentümer Western Wireless erst Anfang der Woche übernommen hatte, schwebe zudem ein Verkaufspreis in der Größenordnung von 1,3 Mrd. € vor.

In Branchenkreisen hatte es geheißen, die Telekom-Mobilfunktochter T-Mobile wolle 1,3 Mrd. € für den österreichischen Konkurrenten zahlen. Den Kreisen zufolge hat auch der Finanzinvestor Permira ein Angebot vorgelegt. Ursprünglich war auch die zum Energiekonzern Eon gehörende österreichische Mobilfunkfirma One an Telering interessiert gewesen, hatte ihr Angebot aber dann zurückgezogen.

T-Mobile ist in Österreich seit Mitte der 90er-Jahre aktiv und erreichte zuletzt mit zwei Mill. Kunden einen Marktanteil von 28,5 %. Zusammen mit den 900 000 Mobilfunkkunden des viertgrößten Anbieters Telering kommt T-Mobile auf einen Marktanteil von rund 40 % und rückt damit nah an den Marktführer Telekom Austria heran.

Der Betriebsrat des österreichischen Mobilfunkanbieters hatte der Deutschen Telekom für den Fall der Übernahme mit Widerstand gedroht und den Telekom-Aufsichtsrat aufgefordert, von einem Kauf Abstand zu nehmen. Der Betriebsrat befürchtet, dass durch eine Übernahme bei der österreichischen Alltel-Tochter und ihren Zulieferern rund 1000 Menschen ihre Stelle verlieren werden.

Bei Telering schwinden nun die Hoffnungen, eine Übernahme durch T-Mobile noch abzuwehren. „Ich glaube nicht, dass wir das noch verhindern können“, hieß es aus Unternehmenskreisen. Mit einem Vertrag sei voraussichtlich bereits in der kommenden Woche zu rechnen. Ein Gegenangebot liege bislang nicht vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%