Ausblick für Gesamtjahr erhöht
Vivendi legt beim Gewinn zu

Am Mittwoch hat Frankreichs größter Medienkonzern Vivendi Universal seinen Ausblick für das Gesamtjahr erhöht. Dank eines starken Mobilfunk- und Musikgeschäfts stieg im dritten Quartal bereits der operative Gewinn stärker als erwartet.

HB PARIS. Das Unternehmen erwartet nun einen operativen Gewinn von mehr als 1,2 Mrd. € im Gesamtjahr. Bislang war Vivendi zwar lediglich von mehr als einer Milliarde Euro ausgegangen, dennoch zeigten sich Analysten kaum überrascht. „Das sind gute Nachrichten, aber sie sind erwartet worden“, sagte ein Analyst in Paris. „Ihr vorheriger Ausblick war zu konservativ.“ An der Pariser Börse reichte die Aufwärtsrevision daher nicht aus, um den Vivendi-Aktien Auftrieb zu geben. Sie büßten am Vormittag trotz eines leichten Anstiegs des Gesamtmarkts 1,4 % auf 22,07 € ein.

Unter Berücksichtigung des Verkaufs seines Pay-TV-Senders Canal Plus und weiterer Unternehmensbereiche sei das Betriebsergebnis allerdings um 3,34 % gesunken, teilte Vivendi weiter mit. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) fiel auf 866 Mill. € nach 896 Mill. im Vorjahresquartal. Damit schnitt das Unternehmen etwas besser ab als von Experten erwartet: 13 befragte Analysten hatten im Schnitt mit 861 Mill. € gerechnet. Seine Nettoverschuldung gab das Unternehmen per 30. September mit 5,5 Mrd. € an. Im Rahmen der seit rund zwei Jahren laufenden Restrukturierung trennte sich Vivendi vor kurzem von einer Reihe von Unternehmensbereichen, um Schulden in Milliardenhöhe abzubauen.

Den größten Beitrag zum Quartalsgewinn leistete die Telekom-Tochter SFR Cegetel mit einem erwarteten Anstieg des operativen Ergebnisses um 15 % auf 613 Mill. €. Die Musiksparte erholte sich etwas von der Krise des vergangenen Jahres und steigerte ihren operativen Gewinn um 25 auf 29 Mill. €. Analysten hatten allerdings mit 56 Mill. € gerechnet. „Trotz starken Umsatzwachstums war die Musiksparte ein enttäuschender Bereich“, schrieben daher die Analysten der Investmentbank Lehman Brothers in einer Studie. Vivendi stellte unterdessen eine Belebung des Musikgeschäfts dank noch in diesem Jahr neu erscheinender Alben von Künstlern wie U2, Elton John und Eminem in Aussicht. Der Geschäftsbereich Videospiele blieb unterdessen im Quartal wie erwartet in den roten Zahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%