Autonomes Fahren
Google will Autobauer werden

Viele namhafte Autohersteller basteln am selbstfahrenden Auto. Unter den Etablierten mischt nun auch Google mit. Der Konzern plant offenbar den Bau eines selbstfahrenden Autos. Dabei helfen soll ihnen Continental.
  • 5

Mountain View/BerlinGoogle entwickelt laut einem unbestätigten Medienbericht ein eigenes selbstfahrendes Auto, statt seine Technik immer nur in die Wagen anderer Hersteller einzubauen. Der Internet-Konzern habe in den vergangenen Monaten Gespräche mit Auftragsfertigern über den Bau von Autos nach Google-Vorgaben geführt, berichtete der Technologie-Journalist Amir Efrati am späten Freitag. Der gut vernetzte Efrati war zuvor beim „Wall Street Journal“ und baut jetzt ein neues Technologie-Blog mit auf.

Google schwebe vor allem ein „Robo-Taxi“ vor, dass in Städten autonom Fahrgäste einsammeln und an ihr Ziel bringen könne, schrieb Efrati unter Berufung auf informierte Personen. Das wirft ein neuen Licht auf den Einstieg des Risikokapital-Arms Google Ventures mit über 250 Millionen beim amerikanischen Edel-Taxidienst Uber, über den am Freitag berichtet worden war. Bei der Firma kann man sich über eine Smartphone-App einen meist schwarzen Oberklassewagen bestellen.

Zugleich sei noch nicht endgültig entschieden, ob Google letztlich ein eigenes Auto in Auftrag geben werde, schränkte der Journalist ein. Der Internet-Konzern versuche auch nach wie vor, etablierte Autobauer ins Boot zu holen.

Google habe über die Produktion des eigenen Autos unter anderem mit dem deutschen Autozulieferer Continental und dem Auftragsfertiger Magna gesprochen, schrieb Efrati. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte diese Woche berichtet, Google und Conti näherten sich einem Kooperationsdeal beim autonomen Fahren, nähere Details blieben jedoch im Dunkeln.

Google testet schon seit mehreren Jahren selbstfahrende Autos in den USA. Die Wagen mit den markanten Radar-Aufbauten auf dem Dach legten mehr als eine halbe Millionen Kilometer vor allen in Kalifornien und Nevada zurück. Ursprünglich wurde die Technik in das Modell Prius von Toyota eingebaut, zuletzt waren auch andere Wagen zu sehen.

Die Autohersteller arbeiten an eigenen Konzepten für autonomes Fahren. Nach der Enthüllung des Google-Projekts vor rund drei Jahren intensivierten sie ihre Anstrengungen.

Zugleich glaube der Konzern nicht, dass die meisten Autohersteller komplett selbstfahrende Autos bauen wollten, schrieb Efrati unter Berufung auf seine Quellen. Viele Manager aus der Autobranche betonten in der Vergangenheit, man wolle den Autofahrer nicht bevormunden und Assistenzsysteme seien vor allem dazu da, den Menschen zu unterstützen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autonomes Fahren: Google will Autobauer werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo ist der Unterschied zwischen Taxis und eigenem Auto?
    Warum sollte ich im eigenen Auto selbst fahren wollen?
    Ich bin doch kein Proll mit einem 3er, 5er, 7er... oder vergleichbarem Fahrzeug auch anderer Hersteller.
    Ein Auto bringt mich von A nach B.
    Es wäre ein Segen wenn es selbst fährt.

    Man muss auch bedenken, dass auch Blinde, Alkoholiker die den FS verloren haben, Kinder usw. alleine mit so einem Auto fahren dürften.

    Ich trank nie, aber wenn der Durchschnittsalki (evtl. 80% der Erwachsenen Bevölkerung, laut WHO ist mehr als 0,5l-Bier/0,25l-Wein pro Tag für einen Mann ein Problem, bei einer Frau die Hälfte) aus seiner Kneipe Disco torkelt, kann er sich per Smartphone sein eigenes Auto fahrerlos zu einem beliebigen Ort bestellen und nach Hause fahren lassen.

    Es werden nicht nur Taxifahrer betroffen sein, sondern auch LKW-Fahrer. Wie viele Millionen LKW-Fahrer gibt es in Deutschland, in Europa.
    DAS haut rein, was mich seeeehr freut.
    Es braucht solche Schocks, damit die Jünger des Goldenen Kalbs "Arbeitsplätze" aufwachen.
    Damit die Vollautomatisierung als Ziel gesehen wird, und nicht sinnlos jedem eine Arbeit zu geben.
    Diese Denke ist so primitiv, ich kann gar nicht genug ausdrücken, wie sehr ich sie und ihre Anhänger ("Arbeitsplätze schaffen") verachte, und ihnen alles schlechte Wünsche.
    DIE sind gefährlich (weil sie an der Macht sind, und der Pöbel es für richtig hält), nicht ein paar dumme Neonazis...

  • Die Leute bevorzugen keine Schaltung.
    Oder wer sind "die Leute"?
    Wie wichtig sind die Deutschen?
    In den USA bevorzugt man Schaltung.
    Wie sieht es in China und Indien aus?
    Schaltung wird eh verschwinden, bei Elektroantrieben gibt es keine Schaltung.


    Pro Automatisierung, Kontra "Arbeitsplätze" (die nur dafür da sind dass jemand mit ihnen Geld verdient, die die Person aufgeben würde, nachdem sie zu 25mio käme)!

  • Der Mensch mit seinen Schwächen ist nun mal der Hauptverursacher aller Verkehrsunfälle. Autonomes Fahren wäre wirklich ein Segen.
    Arbeitslosigkeit entsteht nicht durch effektivere Produktion und Dienstleistung, sondern ist der egoistischen, ungleichmäßigen Verteilung der erzeugten Waren geschuldet.

    VG Erirad

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%