Berkshire-Chef

Warren Buffett will noch mehr Zeitungen kaufen

Wenn es nach Börsenguru Warren Buffett ginge, hätte die Printindustrie eine rosige Zukunft. Der 84-Jährige schwärmt für Zeitungen – und kann sich gut vorstellen, weitere Blätter aufzukaufen.
Kommentieren
Der Starinvestor bekannte sich dazu, ein Fan von Zeitungen zu sein. Quelle: dpa
Warren Buffett

Der Starinvestor bekannte sich dazu, ein Fan von Zeitungen zu sein.

(Foto: dpa)

SydneyTrotz sinkender Werbeeinnahmen und zahlreicher Online-Angebote erwägt der superreiche US-Starinvestor Warren Buffett auch weiterhin den Aufkauf von Zeitungen. „Wenn die richtige Zeitung kommen würde und der Preis gut wäre, würde ich sie morgen kaufen“, sagte der 84-Jährige am Mittwoch der Zeitung „The Australian“. Es werde trotz aller Schwierigkeiten für die Printindustrie immer einen Platz für lokale Blätter geben. Auch renommierte Zeitungshäuser würden weiterhin Leser finden.

Buffett bekannte sich dazu, ein Fan von Zeitungen zu sein. Er lese täglich fünf Zeitungen, sagte der einstige Zeitungsjunge dem Blatt, das zum Imperium des Medienmoguls Rupert Murdoch gehört. Buffetts Investmentfonds Berkshire Hathaway besitzt zahlreiche Unternehmen verschiedener Branchen. In den vergangenen Jahren hat er dutzende Zeitungen in den USA aufgekauft, meist in kleineren Städten.

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
huGO-BildID: 32022826 FILE - This Aug. 13, 2010 photo shows a sign for Moody's Corp. in New York. Moody's Investors Service upgraded the ou
1 von 10

Rang 10: Moody's Corporation

Zu den größten Beteiligungen der Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway, gehört das Finanz- und Analysehaus Moody's, das hauptsächlich für seine Bewertung von Unternehmen und Staatsanleihen bekannt ist. Moody’s ist die zweitgrößte Ratingagentur der Welt und beherrscht 40 Prozent des Rating-Marktes.

In den USA müssen Manager, die mehr als 100 Millionen Dollar an Aktien verwalten, das so genannte Formular 13F zu getätigten Investments bei der Börsenaufsicht einreichen. Die Mitteilung soll immer innerhalb von 45 Tagen nach Quartalsende erfolgen und alle in den USA gehandelten Aktien, Optionen und Wandelanleihen enthalten. Nicht ersichtlich wird aus den Aufstellungen, in welche Papiere außerhalb der USA investiert wurde oder wie groß die Barreserven sind. Ebenfalls nicht aufgeführt in der Tabelle sind Optionen, Warrants und Anleihen.

Marktwert der Beteiligung: 2,16 Milliarden US-Dollar

Quelle: Pflichtmitteilung (13F) von Berkshire Hathaway an die US-Börsenaufsicht, Bloomberg

(Stand: 30.06.2014)

Bett im Altenheim
2 von 10

Rang 9: Davita Healthcare Partners

Der Zusammenschluss aus Davita und Healthcare Partners ist einer der größten Gesundheitskonzerne der USA, der sich auf Nierenbehandlungen wie Dialyse spezialisiert hat. Das deutsche Pendant zu Davita Helthcare Partners ist Fresenius Medical Care.

Marktwert der Beteiligung: 2,7 Milliarden US-Dollar

huGO-BildID: 16502545 FILE - In this Oct. 20, 2009 file photo, signs on a US Bank branch in Omaha, Neb. are shown Tuesday, Oct. 20, 2009. U.S. Bancor
3 von 10

Rang 8: U.S. Bancorp

Warren Buffett mag Finanzaktien: Vier seiner zehn größten Beteiligungen sind aus der Finanzbranche. Dazu gehört auch die fünftgrößte Bank der USA: U.S.Bancorp (USB).

Marktwert der Beteiligung: 3,5 Milliarden US-Dollar

huGO-BildID: 36679384 This April 29, 2014 photos shows Exxon signage at a mini-mart in Dormont, Pa. Exxon Mobil reports quarterly earnings on Thursda
4 von 10

Rang 7: Exxon Mobil

Der Ölgigant Exxon Mobil war das wertvollste Unternehmen der Welt, bis es von Apple überholt wurde. An Apple hatte der Börsengroßmeister Buffett bisher kein Interesse. Grundsätzlich kaufe Buffett keine Technologie-Aktien, da er sich mit Technologie zu wenig auskenne.

Marktwert der Beteiligung: 4,1 Milliarden US-Dollar

huGO-BildID: 25192889 (FILES)American-made Pringles, which are very popular in China, line the isle of the imported goods section of a grocery store
5 von 10

Rang 6: Procter & Gamble

Pampers, Pringles und Head & Shoulders: Der Konsumgüterriese Procter & Gamble deckt so ziemlich jeden Lebensbereich ab. Von der Wäsche (Ariel) bis zur Männerrasur (Gilette) begleiten uns Produkte des US-Giganten. Auch Warren Buffett weiß: Mit den Grundbedürfnissen der Menschen kann man gute Geschäfte machen.

Marktwert der Beteiligungen: 4,1 Milliarden Dollar

Wal-Mart - 2. Quartal
6 von 10

Rang 5: Wal-Mart

Der Einzelhandelsriese ist der größte private Arbeitgeber weltweit, beherrscht einen Großteil des US-Marktes und ist das umsatzstärkste Unternehmen der Welt. Wer damals rechtzeitig einstieg als Wal-Mart 1972 an die Börse ging, darf sich heute glücklich schätzen: Die Aktie hat seitdem mehr als 94.000 Prozent an Wert gewonnen.

Marktwert der Beteiligungen: 4,4 Milliarden Dollar

The IBM logo is seen outside the company's offices in Petah Tikva in this file photo
7 von 10

Rang 4: IBM

„Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt“, soll der damalige IBM-Chef Thomas Watson im Jahr 1943 gesagt haben. Er wurde eines besseren belehrt. Die digitale Revolution machte IBM zum Bluechip der Branche mit einer Marktkapitalisierung von 187 Milliarden Dollar. Die Aktie hat seit 1978 um mehr als 10.000 Prozent an Wert gewonnen. Die IBM-Aktie ist bei Buffett eher eine Ausnahme, da er sonst nicht viel von Technologiewerten hält.

Marktwert der Beteiligungen: 12,7 Milliarden Dollar

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Berkshire-Chef: Warren Buffett will noch mehr Zeitungen kaufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%