Betriebssysteme
Microsoft klagt gegen Millionen-Strafe der EU

Der US-Softwarekonzern Microsoft wehrt sich vor Gericht gegen eine im Sommer verhängte EU-Strafe von knapp 281 Millionen Euro. Dabei geht es wieder einmal um die vermeintliche oder tatsächliche marktbeherrschende Stellung von Microsoft bei Computer-Betriebssystemen.

HB LUXEMBURG. Die Klage gegen die im Juli verhängte Buße sei beim EU-Gericht erster Instanz in Luxemburg eingereicht worden, sagte ein Microsoft-Sprecher am Dienstag. Die Kommission hatte die Strafe damit begründet, dass Microsoft 2004 verhängte Auflagen zum Schutz des freien Wettbewerbs nicht eingehalten habe. Das Unternehmen bestritt dies.

Bereits gegen die Ursprungsentscheidung der Kommission von 2004 hatte Microsoft geklagt. Ein Urteil über die damals verhängte Rekordstrafe von 497 Millionen Euro und zahlreiche Auflagen steht noch aus. Die EU-Kommission hatte Microsoft beschuldigt, seine marktbeherrschende Stellung bei Computer-Betriebssystemen auszunutzen, um andere Hersteller von Multimedia- und Server-Software vom Markt zu drängen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%