Betrugsvorwürfe
Millionenstrafe für US-Tochter der Telekom

Die Telekomtochter T-Mobile US hat sich nach Betrugsvorwürfen mit den dortigen Aufsehern geeinigt – und zahlt eine deftige Millionenstrafe. Die besteht aus Kundenentschädigungen und Strafen.
  • 0

WashingtonNach Betrugsvorwürfen in den USA zahlt die dortige Deutsche-Telekom -Tochter mindestens 90 Millionen Dollar an Kundenentschädigungen und Strafen. Darauf habe sich T-Mobile US mit den Aufsehern geeinigt, wie die Wettbewerbsbehörde FTC am Freitag mitteilte. Sie hatte das Unternehmen im Juli verklagt. Ihrer Darstellung zufolge stellte der Mobilfunkkonzern Zusatzdienste von Drittanbietern wie Textbotschaften mit Horoskopen in Rechnung, die Kunden gar nicht abonniert hatten.

In den USA wird diese Praxis „cramming“ (dt. „stopfen“) genannt. Häufig kosten solche Dienste 9,99 Dollar pro Monat. T-Mobile US habe 35 bis 40 Prozent der Summe erhalten, erklärte die FTC in der Klageschrift. Unternehmenschef John Legere hatte den Behörden Rufschädigung vorgeworfen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Betrugsvorwürfe: Millionenstrafe für US-Tochter der Telekom"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%