Bezahlfernsehen
Vivendi übernimmt Canal+

Der französische Medienkonzern Vivendi kauft den Pay-TV-Anbieter Canal+. Das Unternehmen hat sich mit dem Anteilseigner Lagardere auf einen Preis geeinigt. Damit beenden beide Konkurrenten ihre monatelangen Streitereien.
  • 0

ParisDer französische Medienkonzern Vivendi lässt sich die Komplettübernahme des Bezahl-TV-Senders Canal+ Medienberichten zufolge eine Milliarde Euro kosten. Auf diese Summe habe sich Vivendi mit dem Rivalen Lagardere geeinigt, der 20 Prozent an Canal+ hält, berichteten die Zeitungen „Le Monde“ und „Les Echos“ am Montag übereinstimmend. Am Freitag hatte bereits das Magazin „Nouvel Observateur“ berichtet, beide Seiten seien sich einig und wollten dies in Kürze bekanntgeben.

Lagardere will den Anteil seit Jahren verkaufen und streitet sich zudem seit Februar vor Gericht mit Vivendi über den Umgang mit Canal+. Die beiden Konzerne hatten sich nicht auf einen Preis für den Programmanbieter einigen können. Lagarde bezifferte den Wert seiner Beteiligung auf 1,15 Milliarden Euro, Vivendi sprach einem Insider zufolge von maximal 900 Millionen Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bezahlfernsehen: Vivendi übernimmt Canal+"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%