Blackberry 10: Effizient, sicher und keine Spaßbremse

Blackberry 10
Effizient, sicher und keine Spaßbremse

Solide, aber langweilig: Blackberrys haben nicht den besten Ruf. Hersteller RIM will das ändern und stellt heute neue Geräte und ein rundum erneuertes Betriebssystem vor. Was die Software kann – ein erster Einblick.
  • 0

DüsseldorfResearch in Motion hat ein Image-Problem. Seine Blackberry-Smartphones gelten als effiziente und sichere E-Mail-Maschinen im Berufsalltag – aber nicht als Lifestyle-Geräte für die Freizeit. Das will das kanadische Unternehmen, das sich in Blackberry umbenennt, ändern: Die Geräte der neuen Generation sollen die Arbeit erleichtern, aber auch Spaß machen.

Das Modell Q10 hat wie die klassischen Blackberry-Geräte eine Tastatur, das zweite neue Smartphone Z10 stattdessen einen großen berührungsempfindlichen Bildschirm – bislang war so etwas bei RIM selten zu sehen. Im Mittelpunkt steht aber das neue Betriebssystem Blackberry 10. Was kann die Software? Die wichtigsten Funktionen im Überblick.

Alle Nachrichten auf einen Blick

Blackberrys sind als E-Mail-Maschinen bekannt geworden. Mit dem neuen Betriebssystem werden die Geräte zu multimedialen Alleskönnern: In der neuen Kommunikationszentrale – dem Blackberry Hub – sind auch Kurznachrichten, Facebook- oder LinkedIn-Meldungen, verpasste Anrufe und aktuelle Kalendereinträge zu sehen. Die Vision dahinter beschreibt RIM-Produktmanager Ulrich Brünger: „Wenn ich im Hub bin, verpasse ich nichts mehr.“ Öffnen lässt sich die Oberfläche mit einer einzigen Geste.

Schnell tippen auch ohne Tastatur

Das erste neue Gerät hat keine physikalische Tastatur – für RIM ein Kulturbruch, waren die kleinen schwarzen Tasten doch das Markenzeichen der Blackberrys. Doch das Unternehmen hat einige Features entwickelt, die das Tippen auf dem Touchscreen erleichtern sollen. Auf Grundlage von Texten wie alten E-Mails und Facebook-Nachrichten erstellt die Software ein persönliches Wörterbuch und kennt somit vom Start weg ungewöhnliche Namen oder Fachchinesisch – ohne dass Nutzer die Begriffe dem Lexikon mühsam beibringen müssen. Häufige Tippfehler korrigiert die Software automatisch.

Außerdem werden gleich diverse Begriffe vorgeschlagen, die der Nutzer möglicherweise eintippen will – und zwar intelligent angeordnet. Ein Beispiel: Wenn man „ha“ eingibt, taucht über dem Buchstaben „l“ der Vorschlag „Hallo“ auf, beim „u“ hingegen „Haus“. Bis zu zwei Drittel Tastaturanschläge soll das System nach Einschätzung von RIM einsparen können.

Sicherheit und Spaß zugleich

Die alten Blackberrys sind zugleich geliebt und verhasst: Die System-Administratoren schwören auf die Geräte, weil diese ein hohes Maß an Sicherheit versprechen und sich passgenau in die Firmen-IT einbinden lassen. So mancher Nutzer beklagt aber, dass er mit seinem Handy nicht viel machen kann – außer E-Mails abrufen und telefonieren. Das iPhone und die vielen Androiden bieten bislang weitaus mehr Funktionen.

Blackberry 10 soll Sicherheit und Spaß zugleich bieten. „Es gibt zwei Bereiche, die bis auf die Betriebssystemsebene komplett voneinander getrennt sind“, erklärt RIM-Manager Brünger. Ist der Geschäftsmodus aktiviert, läuft die gesamte Kommunikation verschlüsselt über die Server der eigenen Firma. Hier regiert der Administrator: Er entscheidet, welche Anwendungen erlaubt sind; wenn ein Gerät verloren geht, kann er sämtliche Geschäftsdaten löschen. Die Einrichtung sei sehr einfach, sagt Brünger – für die IT-Abteilungen ein wichtiges Kriterium. Im privaten Bereich hat dagegen der Nutzer das Sagen.

 

Apps und Inhalte

Apps sind ein wichtiges Kaufargument – sie machen das Handy zur Wetterstation oder Spielkonsole, zum Navigationssystem oder Diktiergerät. Damit Nutzer der ersten Stunde einige Auswahl haben, wirbt RIM seit einigen Monaten um die Fachwelt. „Es gibt dezidierte Teams, die mit den wichtigsten App-Entwicklern in einem Land sprechen“, sagt Brünger. Mehr als 70.000 Apps sollen zum Start in der Blackberry World stehen – darunter Hits wie Skype, WhatsApp oder Angry Birds. Ob das reicht? Zum Vergleich: Im App-Store von Apple und der Android-Plattform Google Play finden sich jeweils mehr als 700.000 Anwendungen.

Es gehe aber nicht allein um die Masse, sagt Brünger: „Die Qualität muss stimmen. Wir wollen eine saubere Plattform haben.“ Deswegen überprüft RIM alle Anwendungen, bevor sie auf dem Marktplatz Blackberry World angeboten werden. Eine weitere Lücke will RIM bald schließen: Die Plattform soll künftig auch Musik und Videos im Angebot haben.

Fazit

Der erste Eindruck ist richtig gut: Das Betriebssystem Blackberry 10 ist wie sein Vorgänger ein effizienter und sicherer Kommunikator, aber keine Spaßbremse. Ob RIM mit seinen neuen Geräten Erfolg hat, hängt allerdings nicht allein davon ab. Das kanadische Unternehmen muss die Entwickler wieder für sich begeistern, damit sie Apps schreiben. Und es muss die Nutzer davon überzeugen, dass die neuen Blackberrys eine echte Alternative zu iPhone, Android oder Windows Phone sind.

Kommentare zu " Blackberry 10: Effizient, sicher und keine Spaßbremse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%