IT + Medien

_

Blackberry-Anbieter: RIM kapituliert im Patentstreit mit Nokia

Ein Patentstreit weniger in der Mobilfunk-Branche: Der Blackberry-Anbieter RIM und Nokia haben sich geeinigt. Es sieht nach einem Sieg für den finnischen Handy-Riesen auf ganzer Linie aus.

Blackberry-Smartphones: RIM wird an Nokia für die Patente zahlen. Quelle: Reuters
Blackberry-Smartphones: RIM wird an Nokia für die Patente zahlen. Quelle: Reuters

EspooDer Blackberry-Anbieter RIM hat im Patentstreit mit dem Handyriesen Nokia kapituliert. Nokia werde von RIM eine Einmalzahlung und fortlaufende Gebühren erhalten, teilte der finnische Konzern am Freitag mit. Nähere Angaben gab es nicht.

Anzeige

Nokia hatte RIM zuletzt mit dem Ergebnis einer Schlichtung in Schweden in die Knie gezwungen. Dort war festgeschrieben worden, dass RIM Geräte mit WLAN-Funktechnik erst nach einer Einigung über eine Lizenz für betroffene Nokia-Patente wieder vertreiben dürfe. WLAN gehört zur Kernfunktion aller heutiger Smartphones und auch des RIM-Tablets Playbook. Mit der schwedischen Entscheidung im Rücken beantragte Nokia Ende November einen US-Verkaufsstopp für RIM-Geräte.

Die Rückkehrer So gelingt der Turn-around

  • Die Rückkehrer: So gelingt der Turn-around
  • Die Rückkehrer: So gelingt der Turn-around
  • Die Rückkehrer: So gelingt der Turn-around
  • Die Rückkehrer: So gelingt der Turn-around

Mit dem Deal werden nun auch alle Patentklagen in den USA, Großbritannien und Kanada zurückgezogen. Nokia und RIM hatten bereits seit 2003 eine Patentvereinbarung, stritten aber darüber, welche Schutzrechte sie abdeckt.

Nokia hat als einer der Mobilfunk-Pioniere ein starkes Patentportfolio und erzielte damit Lizenzvereinbarungen mit den meisten Handy-Herstellern. Auch Apple erklärte sich im Juni 2011 nach langem Widerstand zu Lizenzzahlungen bereit. Einige Anbieter wie HTC streiten dagegen weiter.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Entschädigung für Yukos-Eigner: Milliarden-Quittung für Putin

Milliarden-Quittung für Putin

Schwere Niederlage für Wladimir Putin: Ein internationales Gericht hat Russland dazu verurteilt, den Ex-Eigentümern des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos 50 Milliarden Dollar zu zahlen. Ein Urteil mit politischer Brisanz.

Sparpläne konkretisiert: Commerzbank streicht 450 Stellen

Commerzbank streicht 450 Stellen

Die Commerzbank senkt Kosten, wo sie nur kann - vor allem aber bei ihren Mitarbeiter. Rund 450 Stellen will sie im September streichen. Gewerkschafter kritisieren, dass sich die Bank aus den Tarifverträgen flüchte.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer