Blackberry-Hersteller
RIM verfehlt sein Gewinnziel

Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat sein Gewinnziel für das laufende Geschäftsjahr kassiert - dafür gibt es vor allem einen Grund.
  • 0

TorontoGrund dafür seien Rückstellungen für Abschreibungen auf die sich schwach entwickelnde Tablet-Sparte Playbook, teilte der Konzern am Freitag vor US-Börseneröffnung mit. Den bislang angepeilten Gewinn pro Aktie zwischen 5,25 und 6,00 Dollar werde RIM nicht mehr erreichen.

RIM hat das Playbook im April auf den Markt gebracht und gleichzeitig Neuerungen angekündigt. Seitdem verschiebt der Konzern diese jedoch immer wieder. Zuletzt verlor RIM auch auf dem hart umkämpften Smartphone-Markt zunehmend an Boden.

Im Vergleich zu Apples iPhone oder den Handys mit Googles Android-Betriebssystem waren die teilweise veralteten Blackberrys Ladenhüter.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Blackberry-Hersteller: RIM verfehlt sein Gewinnziel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%