Börse nahm die Übernahme zurückhaltend auf
Pro Sieben macht sich weniger abhängig von TV-Werbung

Deutschlands größte Fernsehkette Pro Sieben Sat.1 ist künftig unabhängiger von den stark schwankenden Werbeeinnahmen.

HB MÜNCHEN. Mit der Übernahme der Euvia Media AG steigt bei dem TV-Konzern der Anteil der nicht werbeabhängigen Erlöse von knapp sieben auf etwa elf Prozent. Euvia besitzt den Quizkanal Neun Live, der von Gebühren aus Telefonanrufen der Zuschauer lebt – und das ziemlich gut. Pro Sieben folgt mit der Übernahmen einem momentanen Trend in der TV-Branche. Die meisten Sender versuchen, außerhalb der angestammten Geschäftsmodelle zu wachsen – sie wollen nicht mehr vom reinen Werbegeschäft leben, sondern suchen verlässliche Einnahmen aus anderen Segmenten.

Ziel von Pro Sieben Sat.1 ist es, in drei Jahren die Nicht-TV-Umsätze auf 15 Prozent zu steigern. Der Kauf von Euvia mit seinem Quizkanal Neun Live und dem Reisesender Sonnenklar ist nur der Anfang. Pro-Sieben-Chef Guillaume de Posch hat angekündigt, ins Bezahlfernsehen einzusteigen. Auch Konkurrent RTL plant ein eigenes Pay-TV-Angebot und forciert daneben das Einkaufsfernsehen.

Dass Deutschlands führende Privatsender ihr Geschäft auf mehrere Standbeine verteilen wollen, hat einen einfachen Grund: Die Werbeeinnahmen als Haupterlösquelle sprudeln längst nicht mehr so üppig wie noch vor einigen Jahren. So kletterte der Umsatz von Pro Sieben Sat 1 im vergangenen Jahr um magere 1,5 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro. Nur durch Sparmaßnahmen gelang es dem Konzern, den Gewinn kräftig zu steigern.

Seite 1:

Pro Sieben macht sich weniger abhängig von TV-Werbung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%