Boom bei Videospielen
Vivendi erhöht seine Gewinnprognose

Das boomende Geschäft bei dem Videospielekonzern Activision Blizzard hilft Vivendi bei dem Kampf gegen die Euro-Krise. Der französische Medienkonzern erhöhte nun sogar seine Prognose für das Gesamtjahr.
  • 0

ParisDer französische Medienkonzern Vivendi erhöht wegen einer florierenden Nachfrage nach Videospielen seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr. Das Unternehmen rechnet nach eigenen Angaben vom Dienstag für 2012 nun mit einem Überschuss von 2,7 Milliarden Euro nach zuvor 2,5 Milliarden Euro. Vivendi profitiert von einem boomenden Geschäft beim US-Computer- und Videospielekonzern Activision Blizzard. Vivendi ist mit 60 Prozent an Activision beteiligt.

Der in Paris ansässige Konzern stemmt sich damit erfolgreich gegen die europäische Schuldenkrise, höhere Unternehmenssteuern in Frankreich und eine anhaltende Schwäche im Mobilfunkgeschäft. Der verschärfte Preiskampf auf dem heimischen Mobilfunkmarkt macht Vivendi zu schaffen. Allerdings geht Vivendi in diesem Jahr bei seiner Mobilfunk-Tochter SFR nur noch von einem Gewinnrückgang von knapp zwölf Prozent aus. Zuvor hatte das Unternehmen mit einem Ergebnisrückgang von bis zu 15 Prozent kalkuliert.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Boom bei Videospielen: Vivendi erhöht seine Gewinnprognose"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%