Bundesliga bei Sky
Die zwei Verlierer des Fußball-Pokers

Wie werden Sky und die Fans darauf reagieren? Live-Spiele der Fußball-Bundesliga könnten von der Saison 2017/18 an nicht mehr bei nur einem Pay-TV-Anbieter zu sehen sein. Millionen Fußballfans bräuchten dann zwei Abos.

FrankfurtDer Aufschrei von Millionen Fußball-Fans ist nur eine Frage der Zeit: Von Mitte 2017 an brauchen sie aller Voraussicht nach zwei Bezahlfernseh-Abos, wenn sie weiter alle Spiele der Bundesliga live sehen wollen. Denn wenn die Deutsche Fußball-Liga (DFL) in den nächsten Wochen die Übertragungsrechte für die TV-Rechte ausschreibt, darf sie nicht mehr allein Sky den Zuschlag für das Pay-TV geben.

Das Bundeskartellamt und die DFL sind sich nach Angaben mehrerer mit den Verhandlungen vertrauter Personen darin einig, dass die Pay-TV-Rechte nicht mehr nur an einen Bieter vergeben werden sollen („No-Single-Buyer“). Das ist für die Zuschauer, die künftig wohl mehr zahlen müssen, eine schlechte Nachricht. Auch Sky muss tiefer in die Tasche greifen - für weniger Spiele.

Die Liveübertragung der Bundesliga-Partien ist das stärkste Verkaufsargument für die Pay-TV-Plattform. Nur dank ihr konnte der Medienmogul Rupert Murdoch die Zahl der Abonnenten in Deutschland auf 4,5 Millionen steigern und nach jahrelangen Verlusten Gewinne schreiben.

DFL-Chef Christian Seifert setzt darauf, dass Murdoch den langen Atem behält, mit dem er den deutschen Sky-Ableger zum Erfolg führen will. Vorbild ist der britische Schwestersender, der satte Gewinne abwirft - weil die Zuschauer akzeptiert haben, dass Live-Fußball viel Geld kostet.

Seifert hat sich zum Ziel gesetzt, die Einnahmen aus der TV-Rechte-Verwertung von 2017 an auf mindestens eine Milliarde Euro pro Jahr zu erhöhen, um den finanziellen Abstand zur englischen Premier League zu verkürzen.

Seite 1:

Die zwei Verlierer des Fußball-Pokers

Seite 2:

Ausschreibung ist ein Balanceakt

Seite 3:

Neue Spieler

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%