Bundesligasender Arena enttäuscht
Kabelkonzern Unity vergrößert Verluste

Deutschlands zweitgrößter Kabelnetzbetreiber Unity Media rutscht immer tiefer in die rote Zahlen. Die Mutter der Kabelunternehmen Ish, Iesy und Tele Columbus machte im ersten Halbjahr einen Verlust von 104 Mill. Euro Verlust. Besonders der Bundesligasender Arena entwickelt sich zum Sorgenkind.

hps DÜSSELDORF. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres waren es noch knapp 79 Mill. Euro. Auch der Umsatz des Kölner Konzerns ging um neun Mill. auf 281 Mill. Euro zurück.

Nicht nur Unity, auch der Branchenführer Kabel Deutschland schreibt rote Zahlen. Die hohen Ausgaben für den Ausbau des Kabelnetzes und die Neukundengewinnung haben den Marktführer aus München in die roten Zahlen getrieben.

Bei Unity entwickelt sich besonders der neue Bundesligasender Arena zum Sorgenkind. Die Fernsehtochter hat nach Unternehmensangaben gerade mal 424 000 Kunden in den Netzen von Unity angelockt. Zum Vergleich: Kabel Deutschland zählt mit ihrem Pay-TV-Angebot ohne Bundesliga bereits mehr als eine halbe Million Abonnenten.

Unity zahlt für die Rechte der Fußball-Bundesliga die Rekordsumme von 210 Mill. Euro pro Saison. Konzernchef Parm Sandhu gab am gestrigen Mittwoch dennoch einen betont optimistischen Ausblick. Der Brite erwartet bis Jahresende eine Million Abonnenten. Bundesweit sind an Arena bis Monatsende laut Sandhu rund 800 000 Haushalte angeschlossen.

Beim Ausbau von Zusatzgeschäften kommt Unity nur langsam voran. Nach Firmenangaben nutzen nur rund 60 000 Kunden ihren Kabelanschluss auch als schnellen Internetzugang. Insgesamt hat der Kabelkonzern fünf Mill. Kunden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%