Bundesnetzagentur Telekom muss beim Stream-On-Angebot nachbessern

Die Bundesnetzagentur bleibt bei ihrer Aussage: Teile des Stream-On-Angebots der Telekom verstoßen gegen die Netzneutralität. Der Konzern muss nachbessern. Doch das will sich die Telekom nicht gefallen lassen.
Update: 15.12.2017 - 21:45 Uhr 1 Kommentar
Die Bundesnetzagentur untersagt Teile des Dienstes StreamOn. Quelle: dpa
Deutsche Telekom

Die Bundesnetzagentur untersagt Teile des Dienstes StreamOn.

(Foto: dpa)

DüsseldorfEs ist bereits der zweite Versuch der Telekom, sogenanntes Zero-Rating anzubieten, bei dem die Nutzung vom bestimmten Diensten nicht auf das Datenvolumen angerechnet wird. Kunden können dann etwa so viel Musik streamen wie sie wollen, ohne dass sich ihr Datenpaket aufbraucht. Den ersten Versuch hat der Konzern 2016 abgebrochen, weil die Sorge bestand, dass das Angebot gegen die Netzneutralität verstößt. Die besagt, dass alle Daten von Netzbetreibern gleich behandelt werden müssen, also keine Dienste bevorzugt oder benachteiligt werden dürfen.

Doch dann änderte die EU-Kommission die Regeln, Zero-Rating ist grundsätzlich erlaubt und die Telekom startete im Frühjahr dieses Jahres einen zweiten Versuch – mit Erfolg.

Das sind die beliebtesten Streamingdienste der Deutschen
Die großen Anbieter
1 von 11

Amazon Prime oder Netflix sind wohl mit die bekanntesten Anbieter von Video-on-Demand (VoD, Video auf Abruf). Und die entwickeln sich prächtig – zeigt eine Erhebung des Online-Portals „Netzsieger“. Machten die Anbieter 2016 einen Umsatz von 801 Millionen Euro, soll der 2017 noch einmal weiter wachsen: Auf bis zu 945 Millionen Euro. Wer davon am meisten profitiert.

Quelle: Netzsieger

Platz 9: Select Video
2 von 11

Das Video-on-Demand-Angebot der Vodafone-Tochter Kabel Deutschland liegt auf einem geteilten neunten Platz im Ranking. Der Zugang zum Dienst ist speziell auf Kunden von Vodafone Kabel Deutschland zugeschnitten, die kriegen den Zugang zum Portal bei Vertragsabschluss gratis oben drauf. Ähnlich wie beim ungleich erfolgreicheren Amazon Prime gibt es in der digitalen Videothek dann sowohl kostenfreie als auch -pflichtige Angebote. Bisher schafft es der Netzanbieter aber nur auf zwei Prozent Marktanteil.

Platz 9: Unitymedia
3 von 11

Auch den anderen neunten Platz nimmt ein Kabelnetzbetreiber ein. VoD-Optionen bietet Unitymedia dabei sowohl über die Unitymedia Videothek, als auch über Kooperationen mit dem Pay-TV-Sender Sky und der Video-Plattform Maxdome an. Der Marktanteil: Ebenfalls zwei Prozent.

Platz 7: Watchever
4 von 11

Gute Kritiken, ein breites Offline-Programm, Werbung bei „Bild“ und mit Til Schweiger: All das konnte Watchever, dem VoD-Dienst des größten französischen Medienkonzerns Vivendi, nicht retten. Ende 2016 wurde der hoch-defizitäre Dienst, der nur auf drei Prozent Marktanteil kam, eingestellt. Auch zu den angekündigten Eigenproduktionen für das Portal kam es nie.

Platz 7: Videoload
5 von 11

Ebenfalls auf gerade einmal drei Prozent Marktanteil kommt Videoload – dabei ist das wenig bekannte Portal immerhin das VoD-Angebot der Deutschen Telekom. Das exklusiv in Deutschland verfügbare Angebot arbeitet anders als viele Konkurrenten ohne Abo-Funktion, stattdessen können über das Portal Serien und Filme geliehen oder gekauft werden.

Platz 6: iTunes
6 von 11

iTunes gehört mit rund acht Prozent Marktanteil zu den beliebtesten VoD-Anbietern Deutschlands – der Apple-Dienst landet damit auf Platz sechs. Auf der Plattform können Filme sowohl gekauft, als auch ausgeliehen werden. Auch Serien bietet iTunes seinen Nutzern an.

Platz 5: Google Play
7 von 11

Auch Tech-Gigant Alphabet bietet eine eigene Plattform für Medieninhalte: Mit zehn Prozent Marktanteil landet der Google-Dienst auf Platz 5. Zu den Verlierern des Erfolgs der Anbieter von Video-on-Demand gehören vor allem Deutschlands Videotheken: Laut Netzsieger gab es hierzulande 2016 gerade einmal noch 933 Videotheken. Auch die Kinobesucher würden weniger: So reduzierte sich die Zahl der verkauften Kinotickets von 2003 bis 2016 um 32 Millionen.

Stream-On ist sehr erfolgreich, innerhalb kurzer Zeit buchten Hunderttausende Kunden den Dienst zu, der in teureren Vertragskategorien inklusive ist. Das Angebot ist für den Konzern sogar so wichtig, dass er derzeit mit dem Popstar Justin Bieber dafür wirbt. Sie haben mit ihm ein Video gedreht, was zusätzlich als Musikvideo zu seinem Lied „Friends“ auf Youtube läuft.

Doch nun bekommt die Telekom wieder Ärger. Die Bundesnetzagentur hat bereits im Oktober angemahnt, Teile von Stream-On würden gehen die Netzneutralität verstoßen. So muss das Angebot im europäischen Ausland genauso gelten, wie in Deutschland. Roam-like-at-home nennt sich diese Vorgabe. Doch bei Stream-On-Kunden belasten die Dienste im Ausland trotzdem das Datenvolumen. Außerdem rechnet der Konzern Videos bei den Kunden herunter. Auch das ist laut der Agentur nicht erlaubt.

Bevorzugung gegen Bezahlung – was die Abschaffung der Netzneutralität bedeutet

Bevorzugung gegen Bezahlung – was die Abschaffung der Netzneutralität bedeutet

Die Telekom hatte sich zu den Vorwürfen geäußert. Die Bundesnetzagentur hat das geprüft und ist nun zu dem Ergebnis gekommen: Sie ändert ihre Meinung nicht. Stream-On verstoße in Teilaspekten gegen die Netzneutralität. Diese werden untersagt. „Stream-On kann weiterhin von der Telekom angeboten werden. Im Interesse der Verbraucher sind aber Anpassungen bei der Ausgestaltung notwendig“, erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Stream-On müsse dem Roam-Like-At-Home-Prinzip entsprechen und Kunden müssten Videostreaming in einer ungedrosselten Bandbreite zur Verfügung stehen. „Das Gleichbehandlungsgebot ist ein Eckpfeiler der europäischen Regelungen zur Netzneutralität“, sagt Homann.

Es habe das Internet zum Innovationsmotor gemacht. Die Vielfalt der Anwendungen und Dienste komme allen Verbrauchern zugute. Das Verbot der Drosselung von Videostreaming sichere nicht nur die Vielfalt des Internets, sondern stärke auch die Anbieter von Videostreaming-Diensten, die auf höherauflösende Inhalte setzen, erklärte Homann weiter. Sollte die Telekom die Teilaspekte bis März kommenden Jahres nicht ändern, droht ihr ein Zwangsgeld in Höhe von 100.000 Euro.

Die Aussage der Bundesnetzagentur hält die Telekom für „für absolut nicht nachvollziehbar“. „Die heutige Entscheidung richtet sich klar gegen die Interessen der Kunden, weil die wirtschaftliche Grundlage für ein kostenloses Angebot in Frage gestellt wird“, sagte ein Telekom-Sprecher auf Anfrage des Handelsblatts. Es gebe keinerlei Beschwerden von Partnern oder Kunden. Die Anzahl der Partner wachse sogar monatlich.

Die Telekom will deshalb Widerspruch einlegen. „Mit dem Beschreiten des Rechtsweges werden wir dafür kämpfen, dass unsere Kunden Stream-On weiterhin – und auch während der rechtlichen Klärung – nutzen können“, sagte der Sprecher.

Startseite

Mehr zu: Bundesnetzagentur - Telekom muss beim Stream-On-Angebot nachbessern

1 Kommentar zu "Bundesnetzagentur: Telekom muss beim Stream-On-Angebot nachbessern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mir kommen die Tränen. Ganz uneigennützig kümmert sich die Telekom um die Belange der Kunden. Immerhin das erste mal.
    Und die böse Netzagentur hat dann Schuld wenn man Geld für bislang "kostenlose"
    Leistungen nehmen muss.
    Und die Tarife der Telekom sind ja so kalkuliert, dass man über diese Geschenke ständig vor Glück weinen muss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%