Chefwechsel bei RIM: Ein Deutscher soll den Blackberry-Hersteller retten

Chefwechsel bei RIM
Ein Deutscher soll den Blackberry-Hersteller retten

Research in Motion kämpft seit geraumer Zeit gegen den Abschwung. Nun ziehen die Chefs Mike Lazaridis und Jim Balsillie die Reißleine und treten zurück. Die Hoffnung des Blackberry-Herstellers ruht auf einem Deutschen.
  • 6

San Francisco Führungswechsel bei Blackberry-Hersteller Research in Motion. Die beiden Firmenchefs Jim Balsillie und Mike Lazaridis geben auf. Das teilte das Unternehmen am Sonntagabend in einer Stellungnahme mit. Nach einer Serie von Fehlentscheidungen, Produktverspätungen, Gewinneinbrüchen und Marktanteilsverlusten bekommt das kanadische Unternehmen einen neuen CEO. Thorsten Heins, bislang Operationsvorstand (COO), rückt an die Spitze auf.

Thorsten Heins, 54, ist ein früherer Siemens-Manager und operierte lange nur im Schatten der beiden alles überstrahlenden CEOs. Ist seine Auswahl jetzt nur eine kosmetische Operation, um verärgerte Anleger zu besänftigen, fragen sich jetzt Analysten und Anleger? Oder ist es der erhoffte Neuanfang? Bereits im Dezember hatten die beiden nun abtretenden Top-Manager in einer symbolischen Aktion medienwirksam ihr Gehalt auf einen Dollar pro Jahr herabgesetzt und die Investoren um mehr Geduld gebeten.

Heins leitet seit 2010 als Operationsvorstand das Tagesgeschäft des Smartphone-Herstellers, der einst den Markt dominierte, aber seit der Einführung des iPhones und später der Android-Smartphones von Google in die Bedeutungslosigkeit abrutscht.

Der Marktanteil in den USA liegt laut Comscore heute noch bei gut 16 Prozent. Wachstum in asiatischen und europäischen Märkten konnten die Verluste nicht ausgleichen, da hier überwiegend die preisgünstigeren Modelle nachgefragt wurden. Der globale Marktanteil liegt laut Marktforschungsunternehmen Gartner nur mehr knapp über zehn Prozent. Die RIM-Aktie schloss am Freitag in New York bei 17 Dollar, seit ihrem Hoch in 2008 ein Verlust von fast 90 Prozent.

Der bislang letzten Fehlschläge waren die schlecht vorbereitete Einführung des Tablets Playbook und die Einführung eines neuen Betriebssystems, Blackberry 10, die sich noch immer hinzieht. Auf nicht verkaufte Lagerbestände des Tablets mussten bereits 485 Millionen Dollar abgeschrieben werden. Smartphones mit dem neuen Betriebssystem sollten Anfang 2012 auf den Markt kommen, sind jetzt aber auf die zweite Jahreshälfte vertagt worden. Angeblich, weil man auf neue, energiesparende Chips warte, um Blackberrys für den 4G-Datenstandard bereit zu machen.

Seite 1:

Ein Deutscher soll den Blackberry-Hersteller retten

Seite 2:

Es ist noch Platz im Markt

Kommentare zu " Chefwechsel bei RIM: Ein Deutscher soll den Blackberry-Hersteller retten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Pro-D
    Gehört die Rekrutierung der Zwangsarbeiter im 2.Weltkrieg, zur Erarbeitung des Wohlstands in Deutschland ohne Raub und Mord, dazu? Man kann auch einiges Ausblenden, wenn man will. Ich bin auch nicht unbedingt dafür, dass wir uns immernoch selbst als Schuldige fühlen sollen. Wenn ich aber weiß, dass einige Großkonzernbesitzer und ihre Familien durch jene Zwangsarbeiter zu Reichtum gekommen sind und dass diese Konzerne heute teilweise noch bestehen und der Reichtum immernoch in diesen Familien herrscht, dann kann ich nicht so eine Grütze von mir geben, wie Sie. "Wohlstand selbst erarbeitet" ist paradox. Der Wohlstand des einen, ist die Armut des anderen. Und überhaupt, wer außer unseren Politikern, Bankstern und Konzernbossen lebt denn im Wohlstand? Waren Sie in den letzten Jahren mal in ein paar deutschen Schulen oder Kindergärten? Haben Sie mal gesehen, wie spatanisch die zukünftigen Steuerzahler und das zukünftige Stimmvieh seinen Bildungsweg bestreiten muss? Sind Sie mal in letzter Zeit über deutsche Straßen gefahren? Haben Sie mal Brutto mit Netto verglichen? Mir fällt noch soviel ein, aber ich muss auf meinen Blutdruck achten. Wohlstandsgefasel ist Politikergequatsche. Erzählen Sie das ihrem Hartz4-aufstockender Friseurin. Vielleicht hat die Mitleid mit ihrem rosaroten Wolken-Hirn.

  • @ Pro-D,

    und jetzt die berechtigte Frage; glaubst Du wirklich was Du schreibst? Wenn ja; ist es genetisch bedingt?
    Was wenn ein Ausländer die deutsche Staatsangehörigkeit annimmt, ändern sich da seine Gene?
    Und die viele kleine Deutsch/Russe die so 1946 in Berlin geboren wurden, sind sie auch genetisch überlegen wie die kleine deutsch/deutsche?
    Und die Menschen die in den von Deutschland an Polen und Russland zurückgegebene Gebiete leben, haben sie diese genetische Überlegenheit gleichzeitig mit ihrer deutsche Staatsangehörigkeit verloren?
    Ich gehöre zu denen die alles hinterfragen

  • Deutschland ist nicht das typische Reiseland und wir erarbeiten uns unseren Wohlstand mehr durch Export und Ingenieur Leistungen. „Aller Leutes Freund, ist aller Leutes Arschloch“, so sagte es mal ein ehemaliger Big Boss der CSU.

    Besser man besinnt sich auf seine wahren Stärke und nicht darauf, wie sich Menschengruppen verhalten, die man sehr einfach durch Medien,.. manipulieren kann.

    Als Deutsche können wir stolz auf unsere Leistung sein. Was Völker von uns halten, die nur durch Raub, Mord und Ausbeutung ihren Wohlstand sich erpresst haben, MUSS uns egal sein. Es wäre unverzeihlich, wenn wir uns hierbei von den Kolonialmächten oder gar von unseren Feinden (Alliierte) beraten lassen würden.


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%