China Mobile
Mobilfunkriese leidet unter Kurznachrichten-Apps

China Mobile hat weltweit die meisten Kunden, allerdings schreiben die immer weniger SMS, sondern nutzen Apps. Das hat dem Unternehmen einen Gewinneinbruch beschert. Jetzt setzt es auf eine Kooperation - mit Apple.
  • 0

PekingChina Mobile setzt die wachsende Konkurrenz von Kurznachrichtendiensten zu. Immer mehr Kunden kommunizierten untereinander über spezielle Apps und nicht mehr klassisch per SMS über ihren Anbieter, teilte der nach Kundenzahl weltgrößte Mobilfunkkonzern mit. Daher sei der Nettogewinn im dritten Quartal binnen Jahresfrist überraschend kräftig um neun Prozent auf umgerechnet 3,4 Milliarden Euro gesunken. Große Hoffnungen setzt das Unternehmen nun in die neue Übertragungstechnik der vierten Generation (4G), die eine Zusammenarbeit mit Apple ermöglichen könnte.

Für den Ausbau des 4G-Netzes will China Mobile knapp fünf Milliarden Euro lockermachen. Das könnte dann bald zu einer Kooperation mit Apple führen. Denn bislang kann der Konzern als einziger Mobilfunker in der Volksrepublik noch nicht das iPhone anbieten, weil er in seinem 3G-Netz einen eigenen Technikstandard nutzt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " China Mobile: Mobilfunkriese leidet unter Kurznachrichten-Apps"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%