Chip-Ausrüster
Hohe Speicherchip-Nachfrage gibt ASML Schwung

ASML konnte seinen Umsatz im abgelaufenen Quartal auf mehr als zwei Milliarden Euro steigern – stärker als erwartet. Damit profitiert auch der niederländische Chip-Ausrüster von der weltweit starken Nachfrage.
  • 0

AmsterdamDer niederländische Chip-Ausrüster ASML profitiert von der derzeit weltweit starken Nachfrage nach Speicherchips. Der Umsatz legte im abgelaufenen Quartal stärker als erwartet auf 2,1 Milliarden Euro zu. Für das Gesamtjahr prognostiziert das Unternehmen, das Maschinen für Chiphersteller wie Samsung oder Intel baut, ein Umsatzplus von einem Viertel. Im Geschäft mit Speicherchips sei sogar ein Plus von 50 Prozent möglich, erklärte ASML-Chef Peter Wennink am Mittwoch. "Unsere Einschätzung ist, dass die positiven Geschäftstrends aus dem Jahr 2017 auch im kommenden Jahr anhalten." An der Börse kamen die Zahlen gut an: Die Papiere legten vier Prozent zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chip-Ausrüster: Hohe Speicherchip-Nachfrage gibt ASML Schwung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%