Chipanlagenbauer
Aixtron kann Produktlinie an Südkoreaner verkaufen

Die US-Behörde für Auslandsinvestitionen erlaubt Aixtron, sich von einer Produktlinie seiner Speicherchip-Fertigung in den USA zu trennen. Der deutsche Chipanlagenbauer will die Transaktion noch 2017 abschließen.
  • 0

BerlinDer Chipanlagenbauer Aixtron kann sich wie geplant von einer Produktlinie seiner Speicherchip-Fertigung in den USA trennen. Die US-Behörde für Auslandsinvestitionen (CFIUS) habe bei einer Prüfung keine Bedenken mit Blick auf die nationale Sicherheit geltend gemacht und den Verkauf der Produktlinie ALD/CVD an die südkoreanische Eugene Technology genehmigt, teilte das im Technologieindex TecDax gelistete Unternehmen am Dienstagmorgen mit. Der Vorstand gehe davon aus, dass die Transaktion noch in diesem Jahr abgeschlossen werde.

Bei Bekanntgabe der Verkaufsabsicht hatte das Unternehmen den Wert der Transaktion mit zwischen 45 und 55 Millionen Dollar beziffert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chipanlagenbauer: Aixtron kann Produktlinie an Südkoreaner verkaufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%