Chipbranche

Intel bietet 15 Milliarden Dollar für Altera

Für rund 15 Milliarden Dollar will der Chiphersteller Intel Konkurrent Altera übernehmen. Nachdem ein erstes Angebot im April als zu niedrig abgelehnt wurde, hat Intel beim Preis nun offenbar nachgebessert.
Kommentieren
Der Chiphersteller Intel bietet 15 Milliarden Dollar für Konkurrent Altera. Quelle: dpa
Übernahme

Der Chiphersteller Intel bietet 15 Milliarden Dollar für Konkurrent Altera.

(Foto: dpa)

BangaloreDie Chip-Hersteller Intel hat einem Zeitungsbericht zufolge in den Fusionsgesprächen mit Altera offenbar draufgesattelt. Intel stehe kurz vor dem Kauf des kleineren Rivalen für rund 15 Milliarden Dollar, berichtete die „New York Post“ am Freitag. Zuletzt hatte die Zeitung über einen Deal im Volumen von möglicherweise mehr als 13 Milliarden Dollar berichtet.

Erst am Donnerstag hatte der Chiphersteller Avago mitgeteilt, den Rivalen Broadcom für 37 Milliarden Dollar kaufen zu wollen. Die Firmen der Branche stehen unter wachsendem Druck: Die von ihnen hergestellten Bauteile werden immer günstiger und es steigt die Nachfrage nach neuen Produkten, die mobile Geräte mit dem Internet verbinden.

„Ein Abschluss ist bis Ende nächster Woche wahrscheinlich“, zitierte die Zeitung eine mit der Sache vertraute Person. Pro Altera-Aktie könnte Intel 54 Dollar bieten, ein Aufschlag von 15 Prozent auf den Donnerstag-Schlusskurs von 46,97 Dollar. Die Gespräche könnten aber noch scheitern. Intel und Altera waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

2015 war das Rekord-Übernahmejahr
Marriott kauft Starwood
1 von 22

Die Hotelkette Marriott International übernimmt den Konkurrenten Starwood Hotels & Resorts für umgerechnet gut 12 Milliarden Dollar. Gemeinsam wäre das neue Unternehmen mit über 5.500 Hotels mit 1,1 Million Zimmern der neue Branchenprimus. Es ist der größte Deal in der Hotellerie seit dem Kauf von Hilton durch den Finanzinvestor Blackstone 2007. Doch in diesem Jahr gab es noch einige dickere Geschäfte...

Air Liquide übernimmt Airgas
2 von 22

Mit einer Milliarden-Übernahme will der französische Gase-Hersteller Air Liquide dem deutschen Konkurrenten Linde den globalen Spitzenplatz in der Branche streitig machen. Die Franzosen verständigten sich mit dem Management des US-Unternehmens Airgas auf einen Preis von 143 US-Dollar je Aktie. Der Deal hat inklusive der Schulden von Airgas ein Volumen von 13,4 Milliarden Dollar.

Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen
3 von 22

Die größte deutsche Transaktion des Jahres fällt vergleichsweise bescheiden aus. Der Wohnungskonzern Vonovia bietet 15,6 Milliarden Dollar für Deutsche Wohnen.

Abbvie kauft Pharmacyclics
4 von 22

In der US-Pharmabranche grassiert sichtbar die Konsolidierungswelle. Anfang März griff Abbvie bei Pharmacyclics zu, um die eigene Sparte Krebsforschung auszubauen. Im Mai wurde der Deal abgeschlossen: Das Geschäft ist 21 Milliarden Dollar schwer.

Quelle: Dealogic/Thomson Reuters/Handelsblatt Research Institute

Ace kauft Chubb
5 von 22

Der Versicherer Ace mit Sitz in Zürich zeigte im Juli Interesse für den Wettbewerber Chubb aus den USA. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen zu einem globalen Schwergewicht in der Sachversicherung werden. Nach der Übernahme soll Ace 70 Prozent am fusionierten Konzern halten. Der Preis für den Deal beträgt rund 28 Milliarden Dollar.

Wells Fargo kauft Finanzsparte von General Electric
6 von 22

Der Siemens-Konkurrent General Electric verkauft sein Spezial-Finanzportfolio an die US-Bank Wells Fargo – Vermögenswerte von rund 28 Milliarden Euro wechseln den Besitzer. Mit einem Kaufpreis von über 30 Milliarden Euro sei der Deal bislang die größte Transaktion für GE. Das Geschäft soll bis zum ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein.

Shire bietet für Baxalta
7 von 22

Shire will führender Spezialist für Medikamente gegen seltene Krankheiten werden. Deshalb will der in Irland ansässige Arzneimittelhersteller für etwa 30 Milliarden Dollar den US-Rivalen Baxalta schlucken. Das Vorhaben soll trotz Widerstands im Baxalta-Management vorangetrieben werden.

Insider hatten im März gesagt, Intel arbeite am Kauf von Altera. Im April hieß es, die Verhandlungen seien wegen Uneinigkeit beim Preis abgebrochen worden. Intel hat Insidern zufolge ein Stillhalteabkommen mit Altera geschlossen, welches am 1. Juni ausläuft, und das dem Chiphersteller danach die Möglichkeit für ein feindliches Übernahmeangebot eröffnet.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Chipbranche - Intel bietet 15 Milliarden Dollar für Altera

0 Kommentare zu "Chipbranche: Intel bietet 15 Milliarden Dollar für Altera"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%