Chiphersteller
Infineon öffnet sich für Fusion

Zur Stunde sitzen in München die Aktionäre des Chipherstellers Infineon zusammen auf der jährlichen Hauptversammlung. Nicht nur weil die Aktie inzwischen ein sogenannter Pennystock ist, dürften die Anleger wenig gute Laune verbreiten. Die Not ist offenbar so groß, dass Infineon-Chef Peter Bauer die Aktionäre auf eine Fusion vorbereitet

HB MÜNCHEN. Der Chef des Chipkonzerns Infineon, Peter Bauer, liebäugelt angesichts der schlechten Branchenlage immer deutlicher mit Staatshilfen und einer möglichen Partnerschaft mit Konkurrenten oder sogar Finanzinvestoren. Sollte sich die gegenwärtige Wirtschaftskrise weiter verschärfen, werde Infineon ein Alternativkonzept umsetzen, sagte Bauer am Donnerstag auf der Hauptversammlung des Unternehmens in München laut Redetext. "Sie können auch sicher sein, dass ich die Krise nutze, um strategische Optionen auszuloten."

Konkreter wurde Bauer in der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag). Infineon werde, falls es sich anbietet, den Zusammenschluss mit einem anderen Unternehmen prüfen, sagte er dem Blatt. "Wenn wir unsere Marktposition verbessern können, ist das allemal positiv." Selbst der Einstieg eines Finanzinvestors sei denkbar. "Der Einstieg eines Finanzinvestors wäre generell möglich. Wir prüfen auch, ob und wie wir einen strategischen Investor einbinden können."

Möglichen Partnern gehe es derzeit aber kaum besser als Infineon selbst, sagte Bauer auf dem Aktionärstreffen. Auch sie litten unter der weltweit drastisch eingebrochenen Nachfrage. Infineon könne sein laufendes Geschäft mit den Geldreserven von zuletzt rund 700 Mio. Euro noch eine ganze Weile bestreiten.

Problem ist derzeit vor allem aber die Ablösung auslaufender Anleihen. Dadurch besteht in den kommenden Monaten ein Geldbedarf von mehreren hundert Mio. Euro. Angesichts der zögerlichen Kreditpolitik vieler Banken ist dieses Geld derzeit aber nur schwer aufzutreiben. Eine Staatsbürgschaft könnte hier helfen, sagte Bauer der "SZ". "Es besteht kein akutes Insolvenzrisiko, aber wir brauchen frisches Geld.

Seite 1:

Infineon öffnet sich für Fusion

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%