Chiphersteller
Micron gewinnt Rennen um Elpida

Der US-Chiphersteller Micron soll rund 1,9 Milliarden Euro für den insolventen japanischen Konkurrenten Elpida bieten. Die Amerikaner wollen zudem das Werk in Hiroshima erhalten und die Mitarbeiter weiter beschäftigen.
  • 0

Seoul/TokioDer US-Chiphersteller Micron Technology ist einem Fernsehbericht zufolge als Sieger aus dem Bieterwettstreit um das japanische Insolvenzunternehmen Elpida Memory hervorgegangen. Micron wolle für den Rivalen rund 200 Milliarden Yen (rund 1,9 Milliarden Euro) auf den Tisch legen, berichtete der japanische Sender NHK am Freitag. In der letzten Bieterrunde hätten die Amerikaner zudem zugesichert, das größte Elpida-Werk in Hiroshima zu erhalten und die Mitarbeiter weiter zu beschäftigen. Zuvor hatte sich der südkoreanische Konkurrent SK Hynix aus dem Rennen um das japanische Unternehmen zurückgezogen. Elpida wäre für Hynix kein strategischer Gewinn, erklärte der Konzern.

Noch in diesem Monat könnte das Geschäft mit Micron abgeschlossen werden, berichtete NHK weiter. Bis August solle dem Insolvenzgericht ein Sanierungsplan vorliegen. An Elpida waren Kreisen zufolge neben Micron auch noch der US-Finanzinvestor TPG Capital zusammen mit dem chinesischen Partner Hony Capital interessiert. Elpida und TPG lehnten eine Stellungnahme ab, bei Micron und Hony war dafür zunächst niemand zu erreichen.

Der Rückzug von Hynix hatte Spekulationen genährt, dass das japanische Unternehmen am Ende ohne rettenden Käufer dastehen könnte. Erst kürzlich hatte auch Toshiba Verhandlungskreisen zufolge die Segel gestrichen. Mit einem Kauf durch Micron könnte Elpida nun aber seinen Betrieb und den Schuldendienst an seine Gläubiger aufrechterhalten.

Der japanische Konzern ist hinter dem südkoreanischen Weltmarktführer Samsung und Hynix der drittgrößte Hersteller von DRAM-Speicherchips, die vor allem in Computern eingesetzt werden. Dem Unternehmen hat der harte Preiskampf in dem extrem von Absatzschwankungen und Überkapazitäten geprägten Markt zugesetzt. Zudem ließ der Trend zu Tablet-Computern die Nachfrage nach den klassischen DRAMs schrumpfen, da in den Tablets wie Apples iPad weniger dieser Halbleiter eingesetzt werden. Analysten zufolge dürften Elpida-Käufer vor allem an der Produktion der Japaner von jenen Chips interessiert sein, die auch in Smartphones und Tablets laufen.

Aber auch der starke Yen machte Elpida im vergangenen Jahr schwer zu schaffen, weil dieser die Produkte aus der drittgrößten Volkswirtschaft auf dem Weltmarkt verteuert. Der einstige Partner der zerschellten Infineon -Tochter Qimonda floh im Februar unter der Last eines hohen Schuldenbergs in den Gläubigerschutz. An der Wall Street kamen die offenbaren Pläne von Micron gut an. Die Aktien legten gegen den Markttrend 2,3 Prozent zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chiphersteller: Micron gewinnt Rennen um Elpida"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%