Chiphersteller
ST-Ericsson streicht 1700 Stellen

Weitere Sparmaßnahmen bei ST-Ericsson. Der defizitäre Chiphersteller hat verkündet, Stellen abzubauen. Damit will das Unternehmen bis zu 320 Millionen Dollar einsparen.
  • 0

ParisDer Verluste schreibende Chiphersteller ST-Ericsson streicht 1700 Stellen. Damit weitet das Gemeinschaftsunternehmen der französischen STMicro und der schwedischen Ericsson seine Maßnahmen zur Kostenkürzung aus.

Insgesamt sollen die Vorhaben zu Einsparungen von 320 Millionen Dollar führen, erklärte das Unternehmen am Montag. ST-Ericsson reagiert damit auf seine schwächere Entwicklung im Smartphone-Geschäft.

Das Unternehmen hat seit seinem Start vor drei Jahren Verluste von zwei Milliarden Dollar angehäuft. Die Umsätze mit wichtigen Kunden wie Nokia und Sony Ericsson brachen um 70 Prozent ein. Kostenreduzierungen allein reichten aber nicht aus, um in die Gewinnzone zu kommen, sagte Firmenchef Didier Lamouche. Dazu sei auch Umsatzwachstum erforderlich.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chiphersteller: ST-Ericsson streicht 1700 Stellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%