Chips für Bildschirme: Apple kauft sich bei japanischem Zulieferer ein

Chips für Bildschirme
Apple kauft sich bei japanischem Zulieferer ein

Apple plant offenbar die Übernahme des Unternehmens, das Chips für iPhone-Bildschirme entwickelt. So will der IT-Konzern mehr Kontrolle über die gesamte Produktion gewinnen. Kostenpunkt: etwa eine halbe Milliarde Dollar.
  • 0

BangaloreApple will sich einer Zeitung zufolge für 483 Millionen Dollar bei einem japanischen Entwickler einkaufen, welcher Chips für die Bildschirme des iPhones entwirft. Der US-Konzern führe Gespräche über den Kauf des 55-prozentigen Anteils von Renesas Electronics am Gemeinschaftsunternehmen Renesas SP Drivers, berichtete die japanische Zeitung „Nikkei“ am Mittwoch ohne Angabe von Quellen.

Angesichts der zunehmenden Bedeutung der Bildqualität bei Handys wolle Apple offenbar die Entwicklung der zugehörigen Komponenten stärker in den Gesamtablauf einbinden, hieß es.

Sollte das Geschäft zustande kommen, wolle Sharp ebenfalls einen 25-Prozent-Anteil an die Amerikaner verkaufen. An Renesas SP ist auch Powerchip aus Taiwan beteiligt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chips für Bildschirme: Apple kauft sich bei japanischem Zulieferer ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%