Cloud-Computing: Die Spitzenplätze sind noch nicht vergeben

Cloud-Computing
Die „Blutspur“ der Marktwirtschaft

  • 0

Die Spitzenplätze sind noch nicht vergeben

Da die Spitzenplätze noch nicht vergeben sind, besteht für Europäer und Deutschland die Chance, den Markt noch mitzugestalten und an der Entwicklung zu partizipieren. Innovationsleistungen müssen in eine technische Plattform (europäisches Cloud-Betriebssystem) und eine Anwenderschnittstelle (Web-Browser) gesteckt werden. Es ist wichtig, die Anbieterlandschaft in Europa zu stärken, solange der Markt noch dynamisch wächst. Der Industrie müssen Rahmenparameter ermöglicht werden, damit sie ihre innovative Kraft in die Waagschale werfen kann.

Benötigt wird hierzu politische Unterstützung und insbesondere moderne gesetzliche Rahmenparameter. Oftmals stammen Gesetze und Verordnungen noch aus Zeiten, in denen der einzige Zugang des Endgeräts (Client) zur Außenwelt über Diskette oder angeschlossenen Drucker erfolgte. Auch mit der Vernetzung von Rechenzentren zum Übertragen von Daten war es nicht weit her. Diese Gesetze sind für die globale digitale Wertschöpfung ungeeignet. Und gerade hier kann ein weltweiter Wettbewerbsvorteil für den Standort Deutschland liegen. Über moderne rechtliche, steuerrechtliche und organisatorische Rahmenwerke kann der hohe Standard hinsichtlich Datenschutz und Datensicherheit in Deutschland als globales Gütesiegel dienen. Cloud Computing in seinem eigentlichen Kern als globales und offenes Modell ist mit den geltenden nationalen Datenschutzrechten einzelner Staaten nur schwer in Einklang zu bringen. Deshalb darf es für Anbieter – in und aus Deutschland - nicht der Anspruch sein, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden, sondern vielmehr den höchsten relevanten Standard zu definieren.

Cloud Computing hat dabei auch viel mit Vertrauen gemein, welches neben der technischen Komponente, insbesondere durch hohe Standards in die Rechte des Einzelnen und dessen Daten erarbeitet wird. Doch eben dieses Vertrauen darf nicht dadurch erschöpft werden, dass es in Anspruch genommen werden muss. So sind die weltweiten Ausfälle von Rechenzentren von Amazon, Google oder Microsoft jeweils Einzelschicksale. Die Auswirkungen auf das Vertrauen in den Markt werden hierdurch nicht getrübt.

Es gilt zu verhindern, dass unterschiedliche Ausprägungen des Cloud Computing auf das demokratische Gemeinwesen und die freiheitliche Kommunikationsordnung in Deutschland und Europa großen Einfluss bekommen. So nehmen Serviceanbieter durch einseitig auszulegende Nutzungsbedingungen Einfluss auf den Zugriff und den freien Verkehr der Daten. Das bekam beispielsweise die Plattform Wikileaks zu spüren, als sie in großem Umfang US-Geheimdokumente veröffentlichte. Amazon entschied sich kurzerhand, die im Amazon-Rechenzentren vorgehaltenen Spiegelserver, die Wikileaks bei der Verbreitung der Inhalte nutze, abzuschalten. Hätte das Angebot nicht weitere Rechenleistung in petto gehabt, wäre es beinahe komplett offline gegangen. Es handelt sich hierbei um Zensur auf privatwirtschaftlicher Ebene.

Kommentare zu " Cloud-Computing: Die „Blutspur“ der Marktwirtschaft "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%