Computer: Widerstand gegen Dell-Übernahme wächst

ComputerWiderstand gegen Dell-Übernahme wächst

Michael Dell kauft sein Computer-Unternehmen zurück und nimmt es von der Börse. Doch dabei stößt auf Widerstand bei einem Großaktionär: Southeastern findet den Preis zu niedrig - und findet Mitstreiter.
  • 2

New YorkDie 24-Milliarden-Dollar schwere Übernahme des Computerbauers Dell stößt nicht nur auf Begeisterung. Einer der größten Aktionäre hat Widerstand angekündigt. Ihm ist der gebotene Preis zu niedrig.

Die 13,65 Dollar je Aktie würden Dell „deutlich unterbewerten“, erklärte der US-Vermögensverwalter Southeastern Asset Management am Freitag in einer Börsenmitteilung. Ihm sollen sich mindestens drei weitere Investoren angeschlossen haben.

Dell bekräftigte in Reaktion auf die Mitteilung von Southeastern, das Direktorium sei der Meinung, dass die vorgeschlagene Transaktion im besten Interesse der Aktionäre sei. Kreisen zufolge lehnt Dell eine Aufstockung der Offerte ab.

Southeastern hält 8,5 Prozent an Dell und ist damit nach eigenen Angaben der größte außenstehende Anteilseigner. Firmengründer und Konzernchef Michael Dell kommt auf 14 Prozent. Er will den Konzern im Pakt mit dem Finanzinvestor Silver Lake zurückkaufen, von der Börse nehmen und umbauen. Der PC-Spezialist leidet unter dem schwächelnden Markt, weil viele Kunden auf Tablet-Computer umsteigen oder sich mit ihrem Smartphone begnügen.

Southeastern sieht den fairen Wert von Dell bei 24 Dollar je Aktie. Auch der Verkauf einzelner Sparten an Konkurrenzfirmen würde „mit Leichtigkeit“ mehr Geld einbringen als das vorliegende Angebot, schrieb die Gesellschaft in Richtung des Dell-Verwaltungsrats. Southeastern erklärte, „extrem enttäuscht“ zu sein und gegen die Übernahme ankämpfen zu wollen.

Aus gut informierten Kreisen verlautete, mindestens drei weitere Großaktionäre lehnten die Offerte ebenfalls ab. Insider sagten, das Käuferkonsortium gehe davon aus, dass der angebotene Preis von 13,65 Dollar einen angemessen Aufschlag auf den Aktienkurs nach Vorlage der jüngsten Dell-Quartalszahlen am 15. November nach Börsenschluss beinhalte. Am 16. November hatten Dell-Aktien bei 8,86 Dollar geschlossen. Mittlerweile notieren die Titel bei 13,63 Dollar.

Seite 1:

Widerstand gegen Dell-Übernahme wächst

Seite 2:

Wie sich der Investoren-Widerstand gegen Dell formiert

Kommentare zu " Computer: Widerstand gegen Dell-Übernahme wächst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • das ist aber ein sehr naiver kommentar, denn:
    "Zusammen mit Microsoft und dem Finanzinvestor Silver Lake..." - oder gibt es vielleicht "gute heuschrecken" und "schlechte heuschrecken"???

  • @Dell

    hart bleiben, gute Sache! Jeder Dollar an die Finanzhaie ist ein verlorener Dollar für das Unternehmen und seine Zukunft. Alles was elende Heuschrecken bekämpft und schädigt ist richig und zu unterstützen - wie im richtigen Leben! Bravo Michael Dell!

Serviceangebote