Computerbranche
Fujitsu: Gewinneinbruch hält sich in Grenzen

Um 42 Prozent ist der Gewinn binnen Jahresfrist bei Fujitsu weggebrochen. Damit steht der Rivale von IBM aber nicht so schlecht da wie Analysten befürchtet hatten.
  • 0

HB TOKIO. Japans größter IT-Dienstleister Fujitsu hat einen Gewinneinbruch erlitten. Der operative Gewinn sank im zweiten Geschäftsquartal binnen Jahresfrist um 42 Prozent auf umgerechnet rund 140 Mio. Euro (18,9 Mrd. Yen), wie der Rivale der US-Branchenriesen IBM und Hewlett-Packard am Mittwoch mitteilte. Der Rückgang fiel dank Kostensenkungen allerdings nicht so stark aus wie befürchtet. Analysten hatten lediglich mit einem betriebsergebnis von 128 Mio. Euro gerechnet. Für das bis Ende März dauernde Geschäftsjahr hielt Fujitsu an seinem Ziel eines operativen Gewinns von 664 Mio. Euro fest.

Die weltweite Nummer vier der IT-Dienstleister will sich angesichts des zunehmenden Wettbewerbsdrucks in der Branche stärker auf sein Kerngeschäft konzentrieren und sich daher von einigen anderen Sparten trennen. Erst Anfang des Monats hatte Fujitsu seine verlustträchtige Festplatten-Sparte an den Elektronikkonzern Toshiba verkauft.

Kommentare zu " Computerbranche: Fujitsu: Gewinneinbruch hält sich in Grenzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%