Computerhersteller
Dunkle Wolken ziehen über Hewlett Packard auf

Leo Apotheker bereitet den Computerhersteller Hewlett Packard auf harte Zeiten vor. In einer internen Mail spricht er von einem "schwierigen Quartal" - und die nächsten Ergebnisse sollen auch noch vorgezogen werden.

San FranciscoDer Technologiekonzern Hewlett Packard legt bereits heute noch vor US-Börsenbeginn seine Ergebnisse für das zweite Quartal vor, einen Tag früher als geplant. Damit will HP einen Tag früher als geplant und am selben Tag wie Konkurrent Dell Auskunft über sein zweites Geschäftsquartal geben. Die von Dell werden nach Börsenschluss erwartet.

Zuvor war eine interne  E-Mail an die Öffentlichkeit gelangt, die der Nachrichtenagentur Bloomberg zugespielt worden war. Darin  bereitet CEO Leo Apotheker seinen engsten Führungskreis auf ein schweres 3. Quartal vor und ruft zu äußerster Sparsamkeit auf und Disziplin bei Neueinstellungen. Die aktuellen Personalplanungen seien „nicht finanzierbar angesichts des Drucks auf das Geschäft“. Er mahnte seine Führungskräfte, „auf jeden Pfennig zu achten und Neueinstellungen auf ein Minimum zu beschränken“.

Anleger reagierten bereits am Montag verschreckt: Die HP-Aktie gab nachbörslich mehr als vier Prozent nach. „Wir haben absolut keinen Platz für unrentable Geschäfte oder willkürliche Ausgaben“, schrieb Apotheker. Schon Mitte Februar hatte der Konzernchef die Sorge vor einem Abschwung geschürt.

Für das zweite Quartal hatte Hewlett Packard bereits eine Gewinnprognose abgegeben, die weit unter den Erwartungen der Analysten gelegen hatte. Bei HP hatten sich zuletzt vor allem die Privatkunden bei neuen Geräten zurückgehalten, aber auch die Firmenkunden orderten weniger der lukrativen IT-Dienstleistungen. Der Konzernchef sah sich gezwungen, den Ausblick auf das Geschäftsjahr herunterzuschrauben. Apotheker will massiv in Cloud-Computing investieren: Das sind Dienstleistungen, bei denen Computernutzer die Programme nicht mehr auf ihrem Rechner installiert haben, sondern auf Server von Anbietern zugreifen. Außerdem plant HP für den Sommer einen neuen Tablet-PC um mit Apples iPad und Googles Android zu konkurrieren, sowie zwei neue Smartphones als Antwort auf das iPhone und den Wiedereinstieg in den Mobilfunkmarkt.



Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%