Computerspiele
Stellenabbau beim „World of Warcraft“-Hersteller

Der US-Computerspielehersteller Blizzard Entertainment muss sparen. Aber der in Kalifornien beheimatete Konzern, der das Online-Rollenspiel „World of Warcraft“ entwickelt hat, liefert auch gute Nachrichten für Gamer.
  • 0

Irvine Der US-Computerspielehersteller Blizzard Entertainment will etwa 600 Arbeitsplätze streichen. Die Kürzungen beträfen allerdings nur zu etwa zehn Prozent die Abteilungen zur Entwicklung von Spielen selbst, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Der zum kalifornischen Konzern Activision Blizzard gehörende Spielehersteller ist vor allem durch das erfolgreiche Online-Rollenspiel „World of Warcraft“ bekannt. Auf das hiermit beschäftigte Team würden sich die geplanten Stellenstreichungen gar nicht auswirken, hieß es weiter.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Computerspiele: Stellenabbau beim „World of Warcraft“-Hersteller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%