Cyberattacke auf Fabriken
Wenn Hacker den Hochofen übernehmen

Bei Cyberangriffen gekaperte Industrieanlagen kannte man bisher nur aus den USA oder dem Iran. Nun ist erstmals auch der Fall eines Stahlwerks in Deutschland bekannt geworden. Der Schaden ist massiv.
  • 6

DüsseldorfMit der umfassenden Vernetzung wird die deutsche Industrie für Hackerangriffe anfällig. Welche drastischen Folgen das haben kann, zeigt ein Fall, den jetzt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) publik gemacht hat: Unbekannte drangen demnach in das Netzwerk eines nicht näher benannten Stahlwerks ein und beschädigten die Anlage massiv. „Die Ausfälle führten dazu, dass ein Hochofen nicht geregelt heruntergefahren werden konnte“, schreibt die Behörde in ihrem Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland (pdf-Datei).

Wie häufig Industrieanlagen ins Visier von Angreifern geraten, ist unbekannt. Offizielle Statistiken gibt es nicht, eine Meldepflicht für Attacken auf kritische Infrastrukturen will die Bundesregierung erst mit dem neuen IT-Sicherheitsgesetz einführen. Doch mehrere Einzelfälle fügen sich zu einem bedrohlichen Bild zusammen. Das Risiko wächst, auch für deutsche Unternehmen – nicht zuletzt, weil die Produktion immer dichter vernetzt wird.Wirtschaft und Politik propagieren das stolz unter dem Schlagwort Industrie 4.0.

„Durch die Vernetzung von Industrieanlagen biete sich eine größere Angriffsfläche“, sagt Volker Roth, Professor an der Freien Universität Berlin, der über die Sicherheit von Industriesteuerungsanlagen forscht. Das Risiko betrifft große Teile der Wirtschaft: Die Systeme kommen auch in Kraftwerken, Kläranlagen und Pipelines zum Einsatz.

Konkurrenten, Kriminelle und Spione nutzen das bereits aus. So spionierte die Hackergruppe Dragonfly mit dem Schadprogramm Havex industrielle Anlagen in Europa und den USa aus. „Unternehmen aus den verschiedensten Branchen waren betroffen“, sagt Sean Sullivan, Analyst bei der IT-Sicherheitsfirma F-Secure – darunter auch die Energiewirtschaft. Als der Fall publik wurde, schalteten die Angreifer den Kontrollserver ab.

Der Stahlwerk-Fall ist auch deshalb ein Alarmzeichen, weil die Hacker so professionell vorgingen. Die technischen Fähigkeiten der Angreifer seien „sehr fortgeschritten“, schreibt das BSI. Sie verfügten nicht nur über Know-how im Bereich der klassischen IT-Sicherheit, sondern auch „detailliertes Fachwissen zu den eingesetzten Industriesteuerungen und Produktionsprozessen“.

Kommentare zu " Cyberattacke auf Fabriken: Wenn Hacker den Hochofen übernehmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Wenn Hacker den Hochofen übernehmen"

    und der Totalitäre (Stasi) Linksfaschismus die Heimat
    und soll heißen mehr Kontrolle, mehr Überwachung im Internet, der "Staat" braucht mehr Befugnisse?

    NUR ... wer, wo, wie, wann?

    bei uns hier NRW fällt auf, das gegenüber von Dienststellen der Polizei (Bahnpolizei-Bundesgrenzschutz nun Bundespolizei, Zoll) sich verachtend und demonstrativ der M.f.S. (Stasi) eingemietet hat - damit der Spezial "Staat" in Stalinistisch NRW sieht, ...?
    (Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser ?)

    Hier im Land NRW gibt es ganz andere Probleme Machtdemonstrationen/Machtfantasien/Feindliche Manipulationen/Überwachungsstaat/Schlägermentalität alle gegen Einen ... die durch zwei Unterschiedliche Machtansprüche entstehen - die Urbevölkerung/Einheimischen in iher Heimat und die verheimlicht Zugezogenen, aus der Vorbereitung >NEUE WELT<, in der die >ALTE WELT< schon lange überholt sein soll und keinen Platz mehr hat, wie von "Politikern" (käuflich, erpressbar, sich selbst am nächsten stehend) erklärt/fantasiert.

    Totalitarismus im Linksfaschismus (Totalitäre >NEUE WELT<)
    oder aber "Demokratie",
    die sich durch das Miteinander in der Bürgergesellschaft erklärt/beweist und dem Vertrauen (für den Bürger einstehen) zu ihrer Polizei (keine totalitäre Polizeistaat Polizei ohne Eigen-/Selbsständigkeit und Verantwortung) - sondern der weithin bekannte gute Ruf der Bundesdeutschen Polizei "mein Freund & Helfer"! im Miteinander.

    Viele Jahrzehnte sich erarbeiten musste in der Bürgergesellschaft im Miteinander aber so Unverrückbar steht7geblieben ist.

  • "Wenn Hacker den Hochofen übernehmen"

    und der Totalitäre (Stasi) Linksfaschismus die Heimat
    und soll heißen mehr Kontrolle, mehr Überwachung im Internet, der "Staat" braucht mehr Befugnisse?

    NUR ... wer, wo, wie, wann?

    bei uns hier NRW fällt auf, das gegenüber von Dienststellen der Polizei (Bahnpolizei-Bundesgrenzschutz nun Bundespolizei, Zoll) sich verachtend und demonstrativ der M.f.S. (Stasi) eingemietet hat - damit der Spezial "Staat" in Stalinistisch NRW sieht, ...?
    (Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser ?)

    Hier im Land NRW gibt es ganz andere Probleme Machtdemonstrationen/Machtfantasien/Feindliche Manipulationen/Überwachungsstaat/Schlägermentalität alle gegen Einen ... die durch zwei Unterschiedliche Machtansprüche entstehen - die Urbevölkerung/Einheimischen in iher Heimat und die verheimlicht Zugezogenen, aus der Vorbereitung >NEUE WELT<, in der die >ALTE WELT< schon lange überholt sein soll und keinen Platz mehr hat, wie von "Politikern" (käuflich, erpressbar, sich selbst am nächsten stehend) erklärt/fantasiert.

    Totalitarismus im Linksfaschismus (Totalitäre >NEUE WELT<)
    oder aber "Demokratie",
    die sich durch das Miteinander in der Bürgergesellschaft erklärt/beweist und dem Vertrauen (für den Bürger einstehen) zu ihrer Polizei (keine totalitäre Polizeistaat Polizei ohne Eigen-/Selbsständigkeit und Verantwortung) - sondern der weithin bekannte gute Ruf der Bundesdeutschen Polizei "mein Freund & Helfer"! im Miteinander.

    Viele Jahrzehnte sich erarbeiten musste in der Bürgergesellschaft im Miteinander aber so Unverrückbar steht7geblieben ist.

  • Das sind die Mitarbeiter die Datenträger zur Arbeit mitbringen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%