Cyberkriminalität
Die Betrugsmaschen der Datendiebe

Cyberkriminelle haben Millionen Nutzern E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen. Der jüngste Fall offenbart einen Blick auf den grassierenden Identitätsdiebstahl. Wie die Datendiebe abzocken – und was Nutzer tun können.
  • 8

DüsseldorfDie schlechte Nachricht hat zumindest Stil. „Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr“, beginnt die E-Mail, die bei David Herresbach ins Postfach geflattert ist. Darin lässt ihn das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit freundlichen Grüßen wissen, dass Kriminelle offenbar seine E-Mail-Adresse samt Passwort ausspionieren konnten.

Der Test auf der Webseite der Behörde, den derzeit Millionen von Deutschen vornehmen, ergibt ein eindeutiges Ergebnis – und lässt trotzdem viele Fragen offen. „Ist nur das E-Mail-Konto betroffen, oder wurden andere Nutzerkonten von mir geknackt?“, fragt sich Herresbach. Denn es geht um eine Adresse, mit der sich der Düsseldorfer bei Diensten wie Facebook, Ebay und Amazon anmeldet. „Ich sehe die Gefahr, dass jemand anfängt, wild Geschäfte zu tätigen.“

Herresbach ist eines von nach jetzigem Stand mindestens 1,3 Millionen Opfern (Stand: Donnerstagnachmittag). Sie alle sollten so besorgt sein wie der Düsseldorfer. Denn wenn Cyberkriminelle E-Mail-Adresse und Passwort eines Nutzers in die Hand bekommen, können sie im schlimmsten Fall dessen komplette digitale Identität kapern – und beispielsweise auf dessen Rechnung einkaufen. Nicht selten entsteht ein Schaden in vierstelliger Höhe. Nach dem großen Datendiebstahl, rücken die Methoden der Organisierten Cyberkriminalität in den Blickpunkt.

Der Datenfund überrascht Experten nicht. „Das Ausmaß des aktuellen Falls ist außergewöhnlich, aber der Angriff auf E-Mail-Konten und der Missbrauch von Nutzerdaten sind seit Jahren Alltag“, sagt Professor Georg Borges von der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Die Kriminellen gehen dort auf Raubzug, wo es viel zu holen gibt – und das Internet durchdringt alle Bereiche des Lebens. Die Angreifer gingen dabei immer professioneller zu Werke, weiß der Jurist, der 2010 an einer umfangreichen Studie zum Identitätsdiebstahl im Internet mitgearbeitet hat.

Das Ausmaß lässt sich nur schwer beziffern. Die Polizei verzeichnete in Deutschland 2012 Cybercrime-Schäden in Höhe von 42,5 Millionen Euro und damit 40 Prozent weniger als im Vorjahr. Bestimmte Phänomene wie das Abfischen von Bankdaten fallen allerdings nicht in diese Kategorie, zudem dürfte die Dunkelziffer hoch sein. Zahlen für den Identitätsklau allein liegen nicht vor. Das BSI warnt aber, dass die Gefahr für Nutzer massiv zunimmt, Identitätsdiebstahl sei „eines der größten Risiken bei der Internetnutzung“.

Seite 1:

Die Betrugsmaschen der Datendiebe

Seite 2:

Tausende Euro Schaden und der Ruf in Gefahr

Kommentare zu " Cyberkriminalität: Die Betrugsmaschen der Datendiebe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gut, dass Sie sich Gedanken machen! Wenn jemand allerdings Zugriff auf Ihr Anmelde-Postfach bekommt, kann er die Umleitung ausschalten und die E-Mails abfangen. Falls Sie das Postfach für mehrere Accounts nutzen (z.B. auch für Online-Shops), könnte durchaus ein Schaden entstehen. Oder übersehe ich etwas?

    Christof Kerkmann, Handelsblatt Online

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Darf ich fragen, wie Sie gemerkt haben, dass Ihre Daten entwendet wurden?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%