Cyberpsychologin Astrid Carolus: „Brüste verschwinden, Fake-News aber nicht“

Cyberpsychologin Astrid Carolus
„Brüste verschwinden, Fake-News aber nicht“

In der Debatte um Fake-News fordert die Politik verschärfte Maßnahmen, Facebook reagiert mit Medienpartnerschaften. Medienpsychologin Astrid Carolus mahnt jedoch zur Besonnenheit und zu einem anderen Umgang.
  • 1

Fake-News, Hasskommentare und Volksverhetzung: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Data Debates“ von Tagesspiegel und Telefónica diskutierten Experten über das digitale Miteinander und den menschlichen Umgang im Netz. Medienpsychologin Astrid Carolus fordert im Interview ein Umdenken in der Diskussion.

Frau Carolus, die Debatte über Fake-News dauert schon länger an. Mittlerweile hat sich auch die Politik eingeschaltet. Wie gefährlich sind die Falschnachrichten?
Zuerst stellen wir fest, dass Fake-News und auch Hasskommentare nicht das Internet beherrschen, obwohl man das aufgrund der Debatte gerade denken könnte. Sicher: Sie sind ein Problem, aber die mediale Aufmerksamkeit suggeriert gerade, dass es sich um ein Massenphänomen handelt.

Also haben wir kein Problem?
Lassen Sie uns doch erst einmal einen Schritt zurückgehen und darauf schauen, wie massiv das Ganze wirklich ist. Und dann erkennen wir: Das, was online passiert, geschieht auch offline. Denn dahinter stecken Menschen, die sich seit der Erfindung des Internets nicht verändert haben. Evolutionär gesehen stecken immer noch dieselben Bedürfnisse und Motive dahinter – das gilt auch für Fake-News. Und das Problem fängt schon bei der Definition an: Jeder versteht etwas anderes darunter. Wichtig wäre daher zunächst eine ungefähre Definition. Da sind wir Wissenschaftler langweilig.

Wie könnte so eine Definition aussehen?
Man könnte sagen: Es sind Lügen, die gestreut werden, um politisch Einfluss zu nehmen. Und das ist ein Phänomen, das es schon immer gab. Fernsehen, Radio, Presse, Flugblätter. Aber: Der gewählte Kanal der sozialen Netzwerke ist neu. Die potenzielle Reichweite ist viel höher. Und: Jeder kann zum Produzenten werden– es gibt dort keine klassischen Gatekeeper. Aber es stimmt auch: Immer, wenn neue Medien aufkommen, gibt es Geschrei.

Also nur Aufregung um der Aufregung Willen?
Denken wir mal zurück: Früher sollten Frauen keine Bücher lesen, man befürchtete, sie würden der Hysterie verfallen. Das Radio führte dazu, dass Leute es als zu laut und ebenfalls gefährlich einschätzten. In meiner Kindheit durfte ich zum Beispiel bestimmte Fernsehsender nicht schauen, weil meine Eltern davon überzeugt waren, dass da Unwahrheiten oder sensationsgetriebene Überspitzungen verbreitet würden. Darüber spricht heute fast keiner mehr, weil wir eher einschätzen können, wie glaubwürdig die wirklich sind. Mit den sozialen Netzwerken ist es jetzt ähnlich.

Also gibt es keine neue Gefahrenlage?
Doch, aber wir müssen uns auch eines bewusst machen: Nur weil irgendetwas auf Facebook gepostet wird, heißt es noch lange nicht, dass diese Botschaft automatisch eine riesige Reichweite generiert und selbst dann heißt es nicht, dass der Inhalt einfach geglaubt wird. Ja, es gibt dramatische Fälle von Fake-News. Aber es sind statistisch gesehen, also im Vergleich zu den Posts und Tweets, die jeden Tag veröffentlicht werden, eher Einzelfälle.
Dieses Ausblenden der Relation erinnert mich an die mediale Aufmerksamkeit für die Facebook-Partys früher, in denen Mamas Wohnzimmer mit Menschen geflutet wurde. Und wenn wir die Glaubwürdigkeit betrachten: Da liegen die sozialen Netzwerke immer noch weit hinter den klassischen Medien und insbesondere hinter dem persönlichen Umfeld. Das haben zuletzt auch Studien nach der Trump-Wahl gezeigt. Außerdem geht es auch immer darum, was die Leute glauben wollen.

Kommentare zu " Cyberpsychologin Astrid Carolus: „Brüste verschwinden, Fake-News aber nicht“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In den USA gibt es eine politische Meinungsvielfalt und Freiheit, dagegen werden nackte Brüste als verwerflich bewertet. Mit dieser Einstellung haben sich diese Medien nach Europa begeben.

    Ich denke dass ein blöder Kommentar, oder eine Beleidigung keinen Maas, keine Fr. Merkel und keine EU Kommission hinter den Ofen hervorlockt. Der GAU ist wenn die Qualitätsmedien beispielsweise die vorletzte Sylvesternacht in Köln entsprechend "ausgelassene Stimmung am Hauptbahnhof" beschreiben und dann junge Frauen Videos über ihre Erlebnisse einstellen die aufgrund des Feiertags/Wochenendes erst Tage später gelöscht werden und bis dato millionenfach geteilt werden.

    Die Qualitätsmedien haben Angst vor dem Wettbewerb mit neuen Medien die nicht zensiert als realitätsnäher wahrgenommen werden.

    Die Politiker haben Angst dass neue Parteien ihnen den Rang ablaufen und damit um ihre Karriere.

    So wird dann massiver Druck auf die US basierten, sozialen Medien ausgeübt die üblichen politischen Zensurregeln auf ihren Plattformen durchzusetzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%