Dank Steuerrückzahlung
DEAG mit weniger Umsatz, aber mehr Gewinn

Der Event-Veranstalter DEAG Deutsche Entertainment hat seinen Überschuss im ersten Halbjahr 2004 trotz rückläufiger Umsätze deutlich gesteigert. Der Überschuss im Zeitraum Januar bis Juni betrage 2,96 Millionen Euro nach 0,08 Millionen Euro im Vorjahr, teilte das Berliner Unternehmen am Freitag mit.

HB BERLIN. Der Umsatz fiel indes auf 60,9 (Vorjahr: 63,8) Mill. €. Firmenchef Peter Schwenkow sagte der Nachrichtenagentur Reuters, das Ergebnis sei vor allem mit außerordentlichen Erträgen zu erklären. So habe die DEAG Deutsche Entertainment eine Steuerrückerstattung von 2,4 Mill. € erhalten und rechne im laufenden dritten Quartal mit einer weiteren Rückzahlung von 1,1 Mill. €.

Damit werde sich die Liquidität weiter verbessern, ergänzte Schwenkow. „Wir haben jetzt eine Netto-Liquidität von 15 Mill. €. Das reicht aus.“ Für das Gesamtjahr prognostizierte Schwenkow einen Gewinn von 35 Cent je Aktie. Bei 13 Mill. Anteilsscheinen soll der Überschuss also rund 4,5 Mill. € betragen, was bereits mit der erwarteten Steuerrückzahlung nahezu erreicht wird.

Die DEAG teilte weiter mit, die erste Aufbauphase für ihr neues Segment DEAG Classics abgeschlossen zu haben. Schwenkow will Anfang September erste Projekte, Tourneen und Events vorstellen. Mittelfristig soll diese Sparte die Hälfte des DEAG-Gewinns ausmachen. Derzeit ist es erst ein Prozent.

Die Aktie der DEAG fiel am Freitag in einem schwächeren Gesamtmarkt um mehr als sechs Prozent auf 2,16 € und markierte zeitweise bei 1,95 € den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr.

Im vergangenen Jahr hat die DEAG 2 100 Shows und Konzerte veranstaltet, die rund vier Millionen Gäste besuchten. In diesem Jahr steht unter anderem noch der US-Sänger Lionel Richie auf dem Programm. Die DEAG war 1998 an die Börse gegangen, an den damals noch florierenden Neuen Markt. Seit Anfang 2004 ist die Aktie im Prime Standard der Deutschen Börse gelistet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%