Deal kommt nicht überraschend
Atos Origin greift die führenden IT-Dienstleister in Europa an

Der europäische Markt für IT-Dienstleistungen kommt in Bewegung: Gestern kündigte Atos Origin die Übernahme der IT-Service-Sparte von Schlumberger an. Das französisch-niederländische Unternehmen zahlt rund 1,3 Mrd. Euro für den größten Teil der Sparte. Schlumberger konzentriert sich mit dem Verkauf künftig weitgehend auf Ausrüstung für Ölforderung.

jojo MÜNCHEN. „Damit entsteht ein ausgesprochen wichtiger Wettbewerber auf dem europäischen Markt“, sagte gestern Jean-Christian Jung von der Münchener Beratungsfirma PAC. „Für Atos ist das ein bedeutender Schritt.“ Die Franzosen rücken in Europa in die Spitzengruppe der Branche vor und erzielen künftig mit etwa 50 000 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 5 Mrd. Euro.

Die Übernahme kommt nicht überraschend. In den vergangenen Monaten hatten bereits mehrere Konkurrenten Angebote für die Schlumberger-Sparte abgegeben. Schon Ende vergangenen Jahres hatte der Ausrüster für die Öl- und Gasförderung angekündigt, sich auf seine Kernaktivitäten beschränken zu wollen.

Analysten erwarten seit Jahren eine Konsolidierung der Branche in Europa. IT-Dienstleister leben vor allem von der Einführung und Wartung komplexer Softwarelösungen, dem so genannten Projektgeschäft. Durch die stark gekürzten IT-Budgets sind in jüngster Zeit viele Dienstleister in Bedrängnis geräten. Die Preise sind massiv eingebrochen und die Gewinnspannen entsprechend geschrumpft. Zudem haben die weltweit führenden US-Konzerne wie IBM, Hewlett-Packard und EDS ihre Position auch in Europa ausgebaut.

Atos Origin selbst ist erst im Jahr 2000 durch eine Fusion zwischen der französischen Firma Atos und der niederländischen Origin entstanden. Origin war die IT-Dienstleistungssparte des Technologiekonzerns Philips. Schlumberger erwarb seine IT-Dienstleistungssparte 2001 für mehr als 5 Mrd. Euro. Mehr als die Hälfte des Betrags hat Schlumberger bereits vergangenes Jahr abgeschrieben. Darüber hinaus haben die Franzosen der Sparte einen strengen Sparkurs verordnet. Atos bezahlt den größten Teil des Preises von 1,3 Mrd. Euro in Aktien, nur 400 Mill. Euro fließen in bar.

Durch die Akquisition wird Atos zur Nummer eins in Frankreich und den Niederlanden. In Skandinavien, Südeuropa und Großbritannien baut die Firma ihre Position deutlich aus. „In Deutschland dagegen sind die Auswirkungen begrenzt,“ sagt PAC-Analyst Jung. Hier liegt die Firma nicht in den Top Ten der wichtigsten Anbieter. Größter Wettbewerber hier zu Lande ist die Telekom-Tochter T-Systems.

Die nächsten Übernahmen werden wohl nicht lange auf sich warten lassen: „Es sind mittelfristig sicher weitere solcher Deals in Europa zu erwarten“, sagt Jung. Das glaubt auch Atos-Chef Bernard Bourigeaud: „Die Branche ist weltweit mitten in einer wichtigen Konsolidierungsphase.“ Experten gehen davon aus, dass sich viele europäische Konzerne von ihren IT-Töchtern trennen. So hat Thyssen-Krupp bereits angekündigt, seine IT-Sparte Triaton zu verkaufen. Durch solche Übernahmen können die IT-Dienstleister schnell Marktanteile gewinnen und ihre Umsätze steigern.

Dass der Markt wieder kräftig anzieht erwartet niemand. „Ein Turnaround ist nicht erkennbar“, sagte jüngst der Chef von Siemens Business Services, Paul Stodden, im Gespräch mit dem Handelsblatt. „Die Firmen brauchen erst klare Zeichen, dass es wieder aufwärts geht. Dann dauert es aber noch drei bis sechs Monate, ehe sie wieder mehr Geld für IT-Dienstleistungen ausgeben.“

Die PAC-Analysten prognostizieren, dass einzelne Marktsegmente nach wie vor schrumpfen, etwa das Projektgeschäft. Lediglich das Outsourcing lege zweistellig zu. Das liegt daran, dass viele Firmen große Teile ihrer IT nach außen abgeben. Atos und Schlumberger haben bei dem Verkauf gleichzeitig einen IT- Service-Vertrag in Höhe von 700 Mill. Euro abgeschlossen.

Quelle: Handelsblatt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%