IT + Medien

_

Dell-Übernahme: Michael Dell will Mehrheitsanteil übernehmen

Die Gespräche über die Dell-Übernahme befinden sich offenbar in der Endphase. Neben dem Gründer und Chef Michael Dell sind auch Microsoft und der Finanzinvestor Silver Lake mit an Bord.

Mehr Zeit für eine Neuausrichtung: Michael Dell, Gründer des weltweit drittgrößten PC-Herstellers Dell, will den Mehrheitsanteil der Firma wieder übernehmen. Quelle: Reuters
Mehr Zeit für eine Neuausrichtung: Michael Dell, Gründer des weltweit drittgrößten PC-Herstellers Dell, will den Mehrheitsanteil der Firma wieder übernehmen. Quelle: Reuters

New YorkDie Übernahme des schwächelnden PC-Pioniers Dell durch seinen gleichnamigen Gründer und Chef steht offenbar kurz bevor. Die Verhandlungen für einen der größten fremdfinanzierten Firmenkäufe seit der Finanzkrise befänden sich in der Endphase, sagte eine mit den Plänen vertraute Person am Montag. Eine Einigung sei in Kürze möglich.

Anzeige

Microsoft und der Finanzinvestor Silver Lake würden sich als Partner von Michael Dell vermutlich mit etwa zwei beziehungsweise rund einer Milliarde Dollar an dem Kauf des inzwischen auf Platz drei abgerutschten ehemaligen Branchenprimus beteiligen. Konzernchef Dell wolle seinen Anteil von 16 Prozent plus eigenes Kapital einbringen, um den Mehrheitsanteil zu übernehmen.

Die Gespräche konzentrierten sich auf einem Preis von 13,50 bis 13,75 Dollar je Aktie, hieß es weiter. Dies würde einen Kaufpreis von 23,5 bis 23,9 Milliarden Dollar bedeuten. Dell und Microsoft waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Silver Lake wollte sich nicht äußern.

Dell will das Unternehmen von der Börse nehmen und so mehr Zeit für eine Neuausrichtung gewinnen. Der Konzern wurde zuletzt am Markt mit rund 23 Milliarden Dollar bewertet. Ihm macht die Schwäche auf dem PC-Markt und der wachsende Trend hin zu den flachen Tablet-Computern zu schaffen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Lanxess: Chemiekonzern will offenbar Stellen streichen

Chemiekonzern will offenbar Stellen streichen

„Let's Lanxess again“ heißt das Sparprogramm des Chemiekonzerns Lanxess. Dazu gehören offenbar Stellenstreichungen. Zunächst will das Unternehmen auf freiwilliges Ausscheiden setzen - behält sich aber andere Mittel vor.

Kosten für Justizprobleme: Citigroup schraubt Gewinn um 600 Millionen herunter

Citigroup schraubt Gewinn um 600 Millionen herunter

Die Deutsche Bank ist nicht das einzige Institut, das mit Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen hat. Probleme mit Aufsichtsbehörden und der Justiz zwingen die Citigroup zu massiven Rückstellungen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer