Der Trend geht zur Zweitmarke
Preise im Mobilfunk fallen

Die deutsche Mobilfunkbranche steckt nach dem Ende des rasanten Kundenwachstums in einer tiefen Umbruchphase. Mit der allmählichen Sättigung des Marktes können die Mobilfunkkonzerne neue Kunden nur noch bei ihren Konkurrenten abwerben. Profiteure sind dabei die Kunden, die sich auf sinkende Preise freuen können. Um ihren Markennamen nicht zu verwässern, setzen die Anbieter nun auf eigene Billigmarken.

HB FRANKFURT/MAIN. Den Anfang machte die Düsseldorfer E-Plus, die mit ihrer Zweitmarke Simyo eine neue Preisrunde einläutete. Die Gesprächsminute kostet bei Simyo 19 Cent und ist damit deutlich billiger als bei den Wettbewerbern. Simyo-Chef Rudolf Hansen meint, dass etwa 20 Prozent der deutschen Mobilfunkkunden zu Billiganbietern wechseln, die wie Simyo Mobilfunkkarten ohne Handys über das Internet verkaufen.

Simyo richtet sich an junge, technikinteressierte Kunden, die häufiger über das Internet einkaufen. Mit Simyo ist für E-Plus-Chef Uwe Bergheim noch nicht Schluss. Er kündigte den Start von weiteren Marken im laufenden Jahr an, um neue Kundengruppen zu erschließen.Welchen Druck Simyo auf den Mobilfunkmarkt entwickelt, zeigt die Reaktion des Mobilfunkanbieters Mobilcom, der E-Plus per Einstweiliger Verfügung stoppen will.

Dem Trend zur Zweitmarke kann sich auch Branchenprimus T-Mobile nicht verschließen. Seit Quartalen sinkt der Marktanteil der Bonner. Noch im laufenden Jahr könnte Vodafone D2 die Telekom-Tochter überholen. Als Marktführer kann T-Mobile auf die weniger profitablen Kunden nicht verzichten. "Die Pläne für eine Billigmarke liegen bereits ausgearbeitet in der Schublade", sagt ein Unternehmenskenner. Neben E-Plus haben diesen Weg bereits Vodafone und die Münchener O2 gewählt, die über Partnerschaften billige Handy-Verträge vertreiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%