Deutsche Telekom
Hausdurchsuchung bei René Obermann

Unangenehmen Besuch hat René Obermann vor kurzem bekommen: Bei dem Telekom-Chef standen Ermittler im Wohnzimmer. Die Hausdurchsuchung hat die Staatsanwaltschaft Bonn angesetzt, denn sie ermittelt wegen Verdachts der Bestechung.
  • 1

DÜSSELDORF. Die Staatsanwaltschaft Bonn hat nach Informationen der Online-Ausgabe der Wirtschaftswoche Ende August die Wohnung von Telekom-Chef René Obermann durchsucht und dabei umfangreiches Material beschlagnahmt. Die Strafverfolger ermitteln im Auftrag der US-Börsenaufsicht SEC und des US-Justizministeriums gegen acht Telekom-Manager wegen des Verdachts der Bestechung oder der Beihilfe zur Bestechung.

Wie erst jetzt bekannt wurde, durchsuchten am 31. August 70 Ermittler nicht nur Büros in der Bonner Zentrale der Deutschen Telekom, sondern auch die Privatwohnungen von mehreren Führungskräften, darunter auch die von Obermann.

Bei den Ermittlungen geht es um Geschäfte der Telekom-Tochter Magyar Telekom und einiger anderer Tochtergesellschaften in Osteuropa, die angeblich Schmiergelder in Millionenhöhe an Regierungsbeamte gezahlt haben sollen, um bei der Regulierung des Marktes und bei der Vergabe von Mobilfunklizenzen Vorteile zu bekommen. Die Vorfälle liegen rund fünf Jahre zurück. Obermann war damals Chef von T International-Mobile und somit auch für die osteuropäischen Mobilfunkgesellschaften verantwortlich.

Die Deutsche Telekom bestritt heute den Bericht der Wirtschaftswoche: „Rene Obermann stellt ausdrücklich fest, dass die Vorwürfe haltlos sind und sich dies auch in Kürze zeigen werde“, sagte ein Telekom-Sprecher. Die Telekom arbeite seit fünf Jahren mit den Ermittlern zusammen.

Kommentare zu " Deutsche Telekom: Hausdurchsuchung bei René Obermann"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Selbst wenn etwas belastendes gefunden wurde, wird es nicht ausgewertet. Der Staatsanwalt unterliegt einer Weisungsbindung gegenüber den politischen beamten. Was da Sache ist, zeigte die Steueraffaire um Zumwinkel. Die Verfolgung des Täters kostete der Staatsanwältin die Karriere und endete mit der Strafversetzung. Politpack und Gangstermanagement hält zusammen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%