Deutsche Telekom
Obermanns Damenwahl endet im Eklat

Mit Marion Schick wird eine einstige Ministerin und Managerin neue Personalchefin bei der Deutschen Telekom. Doch trotz ihrer Qualifikationen stößt Schicks Wahl bei Arbeitnehmervertretern auf wenig Gegenliebe.
  • 24

DüsseldorfRené Obermann will die Deutsche Telekom weiblicher machen und hat gleich zwei Frauen für den Vorstand des Telekommunikationsriesen durchgesetzt - und sich prompt einen Eklat mit den Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat eingehandelt. Stein des Anstoßes ist die Neubesetzung des wichtigen Personalvorstandes. Hier hat der Aufsichtsrat des Bonner Unternehmens die ehemalige baden-württembergische Bildungsministerin Marion Schick berufen, die vom kommenden Jahr an Personalchefin werden soll. Schick war vor ihrer Ministerzeit Professorin für Personalmanagement.

Doch noch vor ihrem Start weht Schick der Wind eiskalt ins Gesicht. Die Wunschkandidatin für das von Thomas Sattelberger geführte Personalressort hat vor allem die Arbeitnehmervertreter im Kontrollgremium nicht überzeugt. Sie stimmten im Aufsichtsrat gegen die ehemalige baden-württembergische Bildungsministerin, weil sie befürchteten, dass sie nicht ausreichend die Interessen der Mitarbeiter vertreten könnte.

In einer dem "Handelsblatt" vorliegenden Erklärung heißt es, dass bei den Anteilseignervertretern im Aufsichtsrat eine ausreichende Dialogbereitschaft und ein Verständigungswille bei dieser Personalie gefehlt hätten. Der praktizierte Bestellungsprozess verletze auf eklatante Weise den Grundgedanken der deutschen Mitbestimmung, der sich besonders bei der Bestellung des Arbeitsdirektors ausdrücken müsse. Unschön für die Telekom: Die Arbeitnehmervertreter haben letztlich aus Protest die Sitzung verlassen und sich nicht der Bestellung von Schick zum neuen Personalvorstand beteiligt.

Neben Schick wurde Claudia Nemat, bisher Direktorin der Unternehmensberatung McKinsey, in den Vorstand gewählt. Damit setzt die Telekom beim Thema Frauenquote neue Maßstäbe. Nemat übernimmt im Oktober den Vorstandsbereich Europa. Nemat gilt als Branchenkennerin. Sie habe bereits eine Reihe von Projekten für die Telekom betreut und unter anderem an der neuen Unternehmensstrategie mitgewirkt, erläuterte das Unternehmen.

Seite 1:

Obermanns Damenwahl endet im Eklat

Seite 2:

Claudia Nemat erbt ein schwieriges Amt

Kommentare zu " Deutsche Telekom: Obermanns Damenwahl endet im Eklat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jeder/e Personaler....


    Nett.

    Machen Sie mal Ihre Bewerbung auf.

  • Die Finanzen des Konzerns werden demnächst in Bratislava gebucht. 5000 Mitarbeiter auch Ingenieure sitzen ohne Beschäftigung bei vollem Gehalt zu Hause. Da gibt es doch ein großes Feld abzuarbeiten.
    Sieht eher nach Parteienlobbyarbeit aus.
    Die DTAG hat schon genug nicht qualifizierte in Führungspositionen. Hauptsache Dienstwagen und Tankkarte. Kundenzufriedenhalt zählt nicht.

  • @ horstel
    Zugegeben, zwischen lesen und verstehen gibt es einen Unterschied - aber dass das Eine vollständig ohne das Andere geht, dafür sind Sie der Beweis.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%