Dialog Semiconductor
Erneuter Kurssturz beim Apple-Zulieferer

Spekulationen, dass Apple wichtige Chips künftig selbst herstellt, hatten für einen Kurssturz bei Dialog Semiconductor gesorgt. Der Zulieferer sieht die Beziehung intakt – die Aktie geht aber erneut auf Talfahrt.
  • 0

FrankfurtDem Chipentwickler Dialog Semiconductor drohen unsichere Zeiten. Medienberichten zufolge könnte die wichtige Geschäftsbeziehung mit Apple eingeschränkt werden, sollte der iPhone-Hersteller tatsächlich in die Chip-Eigenproduktion einsteigen.

Dialog Semiconductor-Chef Jalal Bagherli betonte am Montag in einer Telefonkonferenz zwar, 2018 werde es keine Beeinträchtigungen geben. „Wir sehen derzeit keine Veränderung in unserer Geschäftsbeziehung zu Apple.“ Für 2019 wagte Bagherli aber noch keine Prognose. Erst im Laufe des ersten Quartals könne er sagen, wie sich die Geschäfte mit Apple über das kommende Jahr hinaus entwickeln werden.

Das deutsch-britische Unternehmen entwickelt vor allem die relativ teuren Stromsteuerungschips für Smartphones und macht Analysten zufolge gut 70 Prozent seiner Umsätze mit Aufträgen von Apple. Die japanische Zeitung „Nikkei“ hatte vergangene Woche unter Berufung auf Insider berichtet, Apple wolle künftig mehr wichtige Bauteile für seine Produkte im eigenen Haus entwerfen.

Die Sorge um schwindende Großaufträge sorgte bei Dialog am Montag für einen weiteren Kurssturz. Die Aktien des Chip-Designers fielen um gut 19 Prozent auf ein Eineinhalb-Jahres-Tief von 25,17 Euro und setzten damit ihre rasante Talfahrt von Freitag fort, als sie bis zu 22 Prozent an Wert verloren hatten.

Bereits im Frühjahr waren Gerüchte aufgekommen, wonach der wertvollste Technologiekonzern der Welt stärker ins Chipgeschäft einsteigen will. Dies würde es Apple laut Analysten ermöglichen, Software und Hardware besser aufeinander abzustimmen und vorn dabei zu sein, wenn es beispielsweise um die Integration Künstlicher Intelligenz geht.

Smartphone-Dauerrivale Samsung Electronics ist längst Chip-Marktführer. Durch die stark verschärfte Konzentration im Handy- und Tabletsektor sind Zulieferer in der Regel stark abhängig von den größten beiden Akteuren Apple und Samsung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dialog Semiconductor: Erneuter Kurssturz beim Apple-Zulieferer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%