Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen

Die Sendung mit den MäusenWofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk stößt auf Unverständnis, wie er mit der Rundfunkgebühr haushaltet. Das System verschwendet häufig Geld und wird seinem Auftrag in vielen Fällen nicht gerecht. Was ARD und ZDF ausgeben.

  • 19

    Kommentare zu " Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Das fand ich bemerkenswert:

      "Wie bei den Sportrechten stellt sich kaum einer die Frage, warum ein Staatsfernsehen täglich Telenovelas mit harmlos albernen Handlungssträngen zeigen muss, wenn es einen Markt dafür gibt bei den Privaten."

      ...die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach: Sportberichterstattung und Telenovelas haben eine große Gemeinsamkeit - sie sind politisch unverfänglich. Und das ist auch kein Wunder: der Staatsrundfunk, der eigentlich die Politik durch kritische Berichterstattung kontrollieren sollte, wird tatsächlich von der Politik kontrolliert - über die Rundfunkräte.
      Unvergessen ist mit Sicherheit noch der ehemalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg, der aus Wut über die Berichterstattung in NDR und WDR den NDR-Staatsvertrag kündigte.
      Nein - wenn schon ein über eine Pflichtabgabe finanziertes TV, dann sollten die Beitragszahler auch die Möglichkeit haben, die Rundfunkräte selber zu wählen.

    • was sich die redakteure dieses blattes aufregen! es ist einfach lächerlich! alle "privaten" sender schmeißen nicht mit geld rum weil es in einzelne taschen fließt! da geiz geil ist, sieht AUCH deren programm scheiße aus! ausserdem hat die gebührenzocke der GEZ dazugeführt dass die "privaten" gleiches recht für alle fordern können. VG MEDIA ist da ein beispiel als einstieg in ZWANGSABGABEN finanziertes "privat" fernsehen. eine reihe von gefälligkeitsgesetzen der derzeiten regierungsparteien belasten den bürger mehr als die sinnentleerten steuern des greisen finanzministers.

    • Was, nur so wenig? Wird Zeit dass wir für den sammeln gehen. Habe glaube noch irgendwo einen alten Hut.

    Serviceangebote