IT + Medien

_

Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk stößt auf Unverständnis, wie er mit der Rundfunkgebühr haushaltet. Das System verschwendet häufig Geld und wird seinem Auftrag in vielen Fällen nicht gerecht. Was ARD und ZDF ausgeben.

Bild 1 von 25

Seit Anfang 2013 wird der Beitrag für die öffentlich-rechtlichen Sender per Haushaltsabgabe erhoben. Jeden Monaten werden für jeden Haushalt – unabhängig von der Ausstattung mit TV-Geräten, Radios oder Computern – 17,98 Euro fällig. Statt 7,5 Milliarden Euro wie mit der GEZ-Gebühr der Vergangenheit, könnten dadurch neun Milliarden Euro in die Kassen der Sender fließen, glaubt man einer Studie, die der Mietwagenhersteller Sixt in Auftrag gegeben hatte.

Bild: dpa