Dienstleister hat 1100 Beschäftigte
Siemens verkauft IT-Tochter Sinitec

Der Siemens-Konzern verkauft im Rahmen der Sanierung seines IT-Dienstleisters SBS die Tochterfirma Sinitec mit 1100 Beschäftigten. Erwerber ist die mittelständische IT-Wartungsfirma A&O.

HB MÜNCHEN. „Wir sind überzeugt, dass die Sinitec-Gesellschaften in dem neuen Umfeld künftig bessere Zukunftsperspektiven haben werden“, sagte SBS-Chef Adrian von Hammerstein am Donnerstag in München. SBS will mit der Konzentration auf höherwertigen Service aus den roten Zahlen kommen.

SBS war im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004/05 der einzige Siemens-Bereich mit Verlusten. Als Konsequenz kündigte der Bereich unter anderem die Streichung von 600 Arbeitsplätzen bei Sinitec an. Dieser Schritt wurde auch mit einer ständig schrumpfenden Nachfrage begründet. Unter anderem wegen der sinkenden Störanfälligkeit von Computern gebe es Überkapazitäten in der Branche. Durch die Integration bei a&o könne Sinitec nun besser Kunden außerhalb von Siemens gewinnen, erklärte a&o-Geschäftsführer Michael Müller.

Siemens gab zudem bekannt, in den nächsten drei Jahren den Betrieb der IT-Infrastruktur aller Konzernbereiche an SBS zu übergeben. Auf diesem Weg sollten die Kosten um einen dreistelligen Millionenbetrag gedrückt werden. Derzeit betreiben einige Bereiche ihre IT noch selbst.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%