Disney-Auftrag: EA entwickelt künftig Star Wars-Spiele

Disney-Auftrag
EA entwickelt künftig Star Wars-Spiele

Walt Disney hat die Computerspiel-Tochter von Lucasfilm dichtgemacht. Für Fortsetzungen der „Krieg der Sterne“-Serie machte das Unternehmen nun einen Deal mit der Spielefirma Electronic Arts. Die hat schon einige Ideen.
  • 0

Burbank/Redwood City/Los AngelesNach dem Aus für LucasArts werden die Computerspiele zu den kommenden „Krieg der Sterne“-Filmen von Electronic Arts entwickelt. Die Spielefirma ist eine entsprechende Abmachung mit dem Unterhaltungskonzern Walt Disney eingegangen, der die Rechte an der Weltraum-Saga um LukeSkywalker, Darth Vader und Prinzessin Leia besitzt.

„Es ist der Traum eines jeden Entwicklers, Spiele für das "Star Wars"-Universum auf die Beine zu stellen“, erklärte EA-Manager Frank Gibeau am Montag (Ortszeit) in Kalifornien. Disney hat zunächst drei Fortsetzungen in Planung. Der erste Film - die Episode 7 - soll 2015 in die Kinos kommen.

Drei Teams sollten bei Electronic Arts mit der Aufgabe betraut werden. Sie würden zwar Anleihen bei den beliebten Filmen um Darth Vader und Luke Skywalker machen, aber ganz neue Geschichten und Spielmöglichkeiten entwickeln. Disney behält dabei die Rechte für die Entwicklung bestimmter Angebote für Handys, Tablet-PCs und Online-Spiele. Zu den finanziellen Vereinbarungen des Vertrags wurden keine Angaben gemacht.

Bislang hatte LucasArts die Spiele zu „Krieg der Sterne“ umgesetzt, doch zuletzt fehlte es an Erfolgen. Walt Disney machte die Spieleschmiede schließlich dicht, nachdem der Unterhaltungsmulti die Mutterfirma Lucasfilm Ende Oktober für vier Milliarden Dollar (drei Milliarden Euro) geschluckt hatte.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Disney-Auftrag: EA entwickelt künftig Star Wars-Spiele"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%