IT + Medien

_

Elektronikkonzern: LG Electronics schreibt Verluste

Für den südkoreanischen Hersteller LG verlief das Weihnachtsquartal nicht ganz nach Plan. Der weltweit zweitgrößte Fernsehgeräte-Produzent rutschte belastet von einer Kartellstrafe wieder einmal in die roten Zahlen.

Der weltweit zweitgrößte Fernsehgeräte-Produzent LG fuhr zuletzt einen Verlust ein. Quelle: dpa
Der weltweit zweitgrößte Fernsehgeräte-Produzent LG fuhr zuletzt einen Verlust ein. Quelle: dpa

SeoulNach eine Kartellstrafe in Höhe von über 490 Millionen Euro ist der südkoreanische Elektronik-Hersteller LG im Schlussquartal 2012 wieder in die roten Zahlen gerutscht. Nach drei Quartalsüberschüssen in Folge fiel in den Monaten Oktober bis Dezember unterm Strich ein Minus von 468 Milliarden Won (etwa 320 Millionen Euro) an, wie der weltweit zweitgrößte Fernsehgeräte-Produzent am Mittwoch in Seoul mitteilte. Dagegen stieg der operative Gewinn um 25,2 Prozent auf 107,2 Milliarden Won.

Anzeige

LG ist eines von mehreren namhaften Elektronikkonzernen, darunter Philips, Panasonic und Toshiba, denen die EU-Kommission im Dezember eine Strafe in Rekordhöhe von 1,47 Milliarden Euro auferlegt hatte. Ihnen werden jahrelange Preisabsprachen bei Bildröhren für Fernseher und Computerbildschirme vorgeworfen. Auf LG entfielen dabei knapp 492 Millionen Euro.

Trotz mauem Handygeschäft Fernseher-Sparte sichert LG Gewinn

Getrübt wird die Freude jedoch durch das schwächelnde Handy-Geschäft.

Beim Umsatz verzeichnete LG im vergangenen Quartal im Jahresvergleich konzernweit einen Rückgang um zwei Prozent auf 13,5 Billionen Won. Während der Umsatz in der Sparte mobile Kommunikation (mit Handys) um ein Prozent stieg, gingen die Umsatzerlöse in den drei Bereichen Heimunterhaltung (TV), Haushaltsgeräte sowie Klimaanlagen und Energielösungen leicht zurück.

  • Die aktuellen Top-Themen
Deepwater Horizon: Halliburton zahlt weniger Entschädigung als erwartet

Halliburton zahlt weniger Entschädigung als erwartet

Die größte Ölpest in der US-Geschichte vor vier Jahren im Golf von Mexiko hat ein Nachspiel: Nach BP zahlt nun auch der ebenfalls beteiligte US-Konzern Halliburton eine Entschädigung.

Uber-Verbot in Deutschland : „Wir mussten bisher noch keine Strafe zahlen“

„Wir mussten bisher noch keine Strafe zahlen“

Das Frankfurter Landgericht hat Uber in Deutschland verboten. Die Fahrdienst-App darf ab sofort nicht mehr in Deutschland Taxifahrten vermitteln. Das Unternehmen macht trotzdem weiter - und profitiert sogar.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer